SPD vor Ort: Kreistagsfraktion zu Gast im Forstamt Nastätten

Pressemitteilung

Die heimischen Wälder und deren Entwicklung war im vergangenen Jahr 2018 vielfach Thema in der Kommunalpolitik. Die Winterstürme mit Windwürfen, die Trockenheit und der in der Folge massiv auftretende Borkenkäfer hatten zur Folge, dass fast alle Gemeinden im Kreis die Auswirkungen in ihren Wäldern und in der Folge auch in den Forsthaushalten zu spüren bekommen haben oder künftig werden. Um in der Thematik auf dem aktuellen Stand zu bleiben, hat die SPD-Kreistagsfraktion um den Vorsitzenden Carsten Göller (Eschbach) ein Fachgespräch im Forstamt Nastätten geführt. Forstamtsleiterin Susanne Gühne und ihr Stellvertreter Steffen Herzog haben die Kommunalpolitiker begrüßt und mit einem Fachvortrag über die Situation informiert.

In ihrem Vortrag hat Gühne deutlich gemacht, dass die Auswirkungen des Klimawandels im Forst bereits belegbar sind und künftig immer mehr sichtbar werden. Gerade die Wälder werden auf Grund ihrer langen Lebensdauer vom Klimawandel besonders betroffen sein. Die Fichte wird bei dieser Entwicklung in Rheinland-Pfalz die größte Verliererin sein. Die Eiche hingegen wird zur wichtigsten Laubbaumart für ein wärmeres und trockeneres Klima und mit Douglasie und Weißtanne soll weiterhin ein zur Fichte gleichwertiger Rohstoff für die Industrie aus den heimischen Wäldern kommen. Der Wald in der Region muss daher umgebaut werden und das soll mit Maßnahmen zum Erhalt der Arten- und Strukturvielfalt, mit einer risikostreuenden Waldbauplanung und einer naturnahen Waldbewirtschaftung erfolgen. Diese Veränderungen kostet die Städte und Gemeinden im Kreis bares Geld und erste Entwicklungen sind in den Forstwirtschaftsplänen für 2019 erkennbar. "Was Bundeswaldministerin Julia Klöckner hier bislang an finanzieller Unterstützung durch den Bund angekündigt hat, reicht hinten und vorne nicht aus. Da muss sie noch zulegen", so Carsten Göller im Anschluss an den Besuch im Forstamt Nastätten.

Neben den Folgen des Klimawandels ging Gühne auf die am 01.01.19 angelaufene neue Struktur der Holzvermarktung ein. Nach Beschwerden des Kartellamtes darf auch in Rheinland-Pfalz der Verkauf des Holzes nicht mehr über das Forstamt erfolgen, sondern er muss über eine eigene Organisation laufen. Für den Rhein-Lahn-Kreis ist das die neu gegründete Holzverkaufsorganisation Westerwald-Rhein-Taunus mit Sitz in Höhr-Grenzhausen. Die neue Verkaufsorganisation befindet sich im Aufbau und wir künftig ca. 270.000 fm Rundholzaufkommen vermarkten. Auf Nachfrage von Kreistagsmitglied Peter Schleenbecker (Katzenelnbogen) machten Gühne und Herzog aber noch einmal deutlich, dass das Brennholz auch in Zukunft vor Ort über die bekannten Strukturen und Ansprechpartner erworben werden kann.

Das Forstamt in Nastätten ist im Rhein-Lahn-Kreis zuständig für die Verbandsgemeinden Nastätten und Katzenelnbogen, die ehemalige Verbandsgemeinde Loreley und den Staatsforst. Insgesamt werden rund 16.000 Hektar Waldfläche betreut, die zu 12 Prozent dem Staat (Land) gehören, zu 76 Prozent in Gemeindehand sind und zu 12 Prozent in Privatbesitz. Bewachsen ist die Fläche mit rund 73 Prozent Laubholz und 27 Prozent Nadelholz.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 924689 -

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online