SPD: Loreley-Plateau soll runde Sache werden – Welterbebeauftragter Barbaro auf Einladung der SPD zu Gast

Pressemitteilung

Der Kultur- und Landschaftspark auf dem Loreley-Felsen soll nach Willen von SPD Rhein-Lahn und der Fraktion im VG-Rat Loreley um ihren Kreisvorsitzenden und Vorsitzenden der VG-Ratsfraktion Mike Weiland eine runde Sache werden und mit einer stimmigen Konzeption im Frühjahr 2019 eröffnet werden. Auf Einladung der SPD hin war daher jetzt der Beauftragte der rheinland-pfälzischen Landesregierung für das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal, Staatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro, zu Gast auf dem Loreley-Plateau und informierte sich über die bereits erfolgten Bauarbeiten sowie die weiterhin geplanten Maßnahmen. „Wir sind erfreut, dass der Welterbebeauftragte während des Rundgangs weiterhin großes Interesse an der Unterstützung des Projektes gezeigt hat und uns in der weiteren Umsetzung helfen möchte“, so Mike Weiland nach dem Termin.

„Es ist immer besser ein Projekt in Natura in seinem Fortgang zu sehen als sich an Plänen zu orientieren“, unterstreicht Salvatore Barbaro bei seinem Besuch. Ihm sei die besondere touristische Bedeutung auch im Hinblick auf die BUGA 2031 als Welterbebeauftragter sehr bewusst. Mike Weiland hatte Barbaro aber auch eingeladen, um ihm in ein paar Punkten um Unterstützung zu bitten: „Wenn wir neben dem hiesigen Innenminister Roger Lewentz und der Ministerpräsidentin weitere Unterstützer innerhalb der rheinland-pfälzischen Landesregierung für die Umgestaltung des Loreley-Plateaus gewinnen möchten, müssen wir sie immer wieder hierhin einladen und uns darum kümmern, dass sie sich auch mit dem Aushängeschild des Mittelrheintals identifizieren.“ Erster VG-Beigeordneter Hans-Josef Kring betont: „Wenn wir zurück in die 1. Touristische Bundesliga wollen, brauchen wir jeden Partner.“ Gleiches gilt nach Ansicht der SPD übrigens auch für Sponsoren, die möglicherweise die Errichtung eines Kristalls als einer der Ausstellungspunkte und Alleinstellungsmerkmale des neuen Kultur- und Landschaftsparks unterstützen könnten.

Staatssekretär sagt Unterstützung zu

Staatssekretär Barbaro wurde dem bei seinem Besuch in jeder Hinsicht gerecht: In Bezug auf den Kristall bot er an, einmal mit einem möglichen Sponsor sprechen zu wollen. Weiterhin wird er, so ihm die VG-Verwaltung zügig die Unterlagen zukommen lässt, die noch erforderlichen Abstimmungen zur Planung und Realisierung des Kristalls mit Blick auf dessen Welterbeverträglichkeit mit Icomos positiv und wohlwollend bekleiden. Dies wurde von den SPD-Aktiven dankend aufgenommen. In Puncto Welterbeverträglichkeit ist die SPD davon überzeugt, dass man mit nur einem Kristall, der auf satte Kosten von rund 1,3 Mio. Euro geschätzt wird, besser zurecht kommt, als mit bis zu fünf Körpern. Außerdem müsse man die Kosten im Blick halten und es sei wichtig, allein für diesen einen Kristall Sponsoren zu finden, so VG-Ausschussmitglied Hans Brost (Nochern) und VG-Ratsmitglied Eckhard Lenz (Bornich).

Weiterhin gab Mike Weiland Barbaro die Bitte mit auf dem Weg, alle Dinge im Zusammenhang mit der Schaffung einer Ausstellung, die aus anderen Förderbereichen der Landesregierung keine Zuwendung erfahren können, einmal wohlwollend auf eine Förderung hin zu prüfen. Dazu gehört beispielsweise die etwaige Möblierung der Ausstellungsräume. Salvatore Barbaro sagte auch zu, die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, die in seinem nachgeordneten Bereich als Behörde tätig ist, zu bitten, sich etwas mehr als bisher in der Beratung des Ausstellungskonzeptes und der Realisierung einzubringen.

Für die Umsetzung des Projektes, dessen Entwurf aus einem Wettbewerb als Sieger hervorgegangen war, sind bei zuwendungsfähigen Gesamtkosten von rund 12 Mio. Euro insgesamt gut 10,7 Mio. Euro aus Bundes- und Landesförderung verausgabt bzw. noch zur Förderung zugesagt. Als vor einigen Wochen auf Drängen der SPD hin von der Verwaltung vorgelegt wurde, welche Maßnahmen und Ausgaben über die bisher zugesagten Fördermittel hinaus noch nötig sind, um im Frühjahr 2019 einen rundum stimmigen Kultur- und Landschaftspark eröffnen zu können, hatte Mike Weiland die Verwaltung aufgefordert, sie solle doch mit einem geschnürten Gesamtpaket erneut ans Innenministerium herantreten, um dort um Zuwendungen aus der Städtebauförderung zu bitten – mit Erfolg: Im Rat berichtete die Verwaltung jetzt, dass der zuständige Innenminister Roger Lewentz in einem Gespräch einen zweiten Bauabschnitt mit erneuter Unterstützung zugesagt habe. In diesem Abschnitt sollen der Rohbau des Funktions- und Mythengebäudes nebst kristallförmiger Dachkonstruktion vollendet, ein Ausstellungskonzept, das auch die 4 Mythenpunkte im Park umfasst, erstellt und die Ausstellung als solche entstehen. Hinzu kommen Planung und Bau eines welterbewürdigen Kinderspielplatzs sowie Kosten für ein mehrstufiges EU-Vergabeverfahren, Projektsteuerungs- und Grunderwerbskosten. Abschließend muss noch nach hoffentlich erfolgreichem Vergabeverfahren entschieden werden, wie das ehemalige Turner- und Jugendheim künftig genutzt werden soll, um auch hierfür eine mögliche Förderung konkretisieren zu können.

„Der Vorschlag unseres Fraktionsvorsitzenden Mike Weiland gegenüber der VG-Verwaltung war genau richtig, mit einem Gesamtmaßnahmenpaket beim Land vorstellig zu werden, damit der Park in Art und Konzeption eine runde Sache werden kann“, urteilen VG-Ausschussmitglied Dieter Roß (St. Goarshausen) und VG-Ratsmitglied Volker Bernhard (Weisel). Mit Salami-Taktik und einer Abfrage von Zuwendungen für nahezu jede Einzelmaßnahme hätte man ziemlich den Überblick verloren. Nun wisse man wieder, was noch alles zu tun sei und wo man hin wolle, betonen die beiden Vorsitzenden der SPD Loreley Theresa Lambrich (Filsen) und Martin Hallas (Dachsenhausen) unisono. Staatssekretär Salvatore Barbaro bekundete abschließend, für ihn sei es wichtig, dass die Loreley mit entsprechendem Konzept wieder zum Anziehungspunkt im UNESCO-Welterbe werde. Was er dazu beitragen könne, wolle er definitiv unterstützen.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 869642 -

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online