60 Minuten SPD mit Generalarzt Bruno Most: Mehr Verstärkung für den Bundeswehrstandort Koblenz/Lahnstein

Pressemitteilung

Koblenz und Lahnstein werden als Bundeswehrstandort in den nächsten Jahren eine weitere Verstärkung erfahren. Das gab der Standortälteste Generalarzt Bruno Most jetzt im Rahmen der ersten Auflage von "60 Minuten SPD" in Lahnstein bekannt, zu der SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland interessierte Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit der Lahnsteiner SPD eingeladen hatte. "Das ist insbesondere für Lahnstein eine gute und zukunftswichtige Nachricht als Wirtschafts- und Wohnstandort", fasste Mike Weiland als Fazit der Veranstaltung zusammen.

Zuvor war Bruno Most, der gebürtig aus Kassel stammt und bereits seit 1982 zur Bundeswehr gehört, in einem Impulsreferat auf seine eigene Laufbahn bei den Pionieren, sein späteres Studium der Humanmedizin und seine Stationen fast überall in Deutschland eingegangen. Nach dem Besuch der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg kam er erstmals als Stabsoffizier in der Abteilung Sanitätsdienst des Heeresführungskommandos mit dem Standort Koblenz in Berührung. Nach weiteren beruflichen Stationen, unter anderem in Weißenfels und im Bundesministerium der Verteidigung in Bonn, wurde Most 2015 Abteilungsleiter des Spezialstabs im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr in Koblenz, wo er schließlich im März 2016 als Abteilungsleiter A auch Standortältester wurde, womit hauptsächlich organisatorische Aufgaben an den Standorten Koblenz und Lahnstein verbunden sind. Auch auf Auslandseinsätze in Mazedonien, Kabul und Masar-e Scharif kann Most heute zurückblicken.

Dem Generalarzt gelang es, die Zuhörer sofort über den Spannungsbogen des Kalten Krieges, die Jahre 1989/90 bis zu den heutigen internationalen Krisen mit seinen Schilderungen in seinen Bann zu packen. Für ihn muss die Bundeswehr wieder stärker in den Fokus gerückt werden. Die Welt- und Sicherheitspolitik zeige, dass die Europäer wieder mehr für ihre Verteidigung tun müssten. Vor allem müsse man als Europäische Union eigene Akzente setzen. Bruno Most sieht den Standort Koblenz und Lahnstein in dieser Gemengelage als 'Hauptstadt des Sanitätsdienstes' der Bundeswehr. Die Bundeswehr habe die Aufgabe, die Sanitätsdienste der Nationen weiterzuentwickeln und sei damit europäischer Pfeiler der NATO und der EU, so Most. Daher habe er jetzt zusätzlich die Aufgabe des Leiters eines neuen Koordinationszentrums übernommen.

Bereits heute ist der Standort Koblenz/Lahnstein nach Wilhelmshaven mit 9.500 zivilen und militärischen Bediensteten der zweitgrößte Bundeswehrstandort in Deutschland. Da sich die Aufgaben gegenüber früher verändert hätten, sei hier jedoch nicht mehr die klassische Truppe stationiert. Vielmehr werde vom Standort deutschlandweit der Sanitätsdienst geführt, weiterentwickelt und koordiniert. In den nächsten Jahren sollen 300 Mio. Euro in das Bundeswehrzentralkrankenhaus investiert werden, um OP-Trakte und Bettenhäuser komplett zu erneuern. "Das ist Power für die Zukunft und die Menschen in der Region", so Most. Die Herzchirurgie erhalte mit einem neuen klinischen Direktor einen kräftigen Schub nach vorne. Das Zentrum Innere Führung erfahre einen Schub durch mehr Personal, mehr Lehrgänge, Kurse und Führungskräftetrainings. Das ehemalige Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung, heute kurz BAINBW, soll ebenfalls personell aufwachsen und sich vorwiegend um die "Baustellen" in der Ausrüstung der Bundeswehr kümmern. "Die Bundeswehr wird die Zahl von 10.000 Menschen am Standort wieder überschreiten", unterstrich Most. Derzeit würden daher alle Bundeswehrliegenschaften auf ihre Aufnahmekapazitäten hin überprüft und keine mehr abgegeben. Der Erwerb neuer Liegenschaften etwa auch in Lahnstein sei derzeit jedoch nicht vorgesehen, auch wenn die Deines-Bruchmüller-Kaserne am Ende mit 3000 Mitarbeitern ihre Kapazitätsgrenze erreiche.

Die Soldaten machen von allen Beschäftigten nur noch etwa 10 % aus. Alle anderen seien zivile Beschäftigte. Das sei auch Grund, weshalb man die Bundeswehr im alltäglichen Bild nicht mehr so gegenwärtig wahrnehme. Jedoch gibt es laut Bruno Most eine starke Verwurzelung mit der Zivilbevölkerung. Man geht hier von 20.000 bis 25.000 Menschen aus, die über familiäre Beziehungen Kontakt zur Bundeswehr in Koblenz und Lahnstein haben. Im Gespräch ging man beim 'Frage-Antwort-Spiel' innerhalb der 60 Minuten SPD auf weitere Themen ein: Abschaffung der Wehrpflicht, die Möglichkeiten der Bundeswehr Werbung für sich selbst zu betreiben, die durch die Medien geisternde schlechte Ausstattungssituation der Bundeswehr, aber auch die Bezahlung von Fachkräften und im speziellen Ärzte und Pflegekräfte für die Bundeswehr zu gewinnen oder etwa die Kooperation zwischen Bundeswehr und den Städten Koblenz und Lahnstein beispielsweise bei der Nutzung von Freizeiteinrichtungen.

Am Ende der 60 Minuten blickte die Runde noch einmal auf die Entwicklungsmöglichkeiten Lahnsteins im Zuge der Erstarkung der Bundeswehr: "Wir müssen heute die Weichen als möglichen Wohnort von Bundeswehrbeschäftigten und ihren Angehörigen stellen, um im Vergleich zu Koblenz in Lahnstein und dem angrenzenden Rhein-Lahn-Kreis attraktiver zu sein und die Nase vorne zu haben", betonten SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland und Lahnsteins SPD-Vorsitzende Gabi Laschet-Einig abschließend und zogen ein sehr positives Fazit zur kompakten Informationsveranstaltung im neuen Format.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 873814 -

WebsoziInfo-News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online