SPD spricht sich gegen Klinikschließungen aus - Kreistag soll Antrag beraten

Pressemitteilung

Mit großer Sorge blickt die SPD-Kreistagsfraktion um ihren Vorsitzenden Carsten Göller (Eschbach) auf die derzeitigen Diskussionen zur Gesundheitsversorgung im Kreis. Auch für die Erste Kreisbeigeordnete Gisela Bertram (Nievern) und den SPD-Kreisvorsitzenden Mike Weiland (Kamp-Bornhofen) ist das Thema von hoher Bedeutung. Eine qualitativ hochwertige und wohnortnahe medizinische Versorgung ist aus Sicht der SPD für den Rhein-Lahn-Kreis ein wichtiges Anliegen.  „Es soll nicht nur tatenlos zugesehen werden, sondern wir erwarten von den verantwortlichen Stellen Lösungen, die den Menschen hier dienen“, so Göller. Nur noch Großkliniken in den Oberzentren Koblenz, Limburg und Wiesbaden und immer weniger Arztpraxen im Kreis, ist aus Sicht der SPD nicht wirtschaftlich und keinesfalls menschlich.

Der Gesundheitsstandort Bad Ems, als ein Beispiel, mit seinen Kliniken, Arztpraxen und Unternehmen im Medizinbereich, muss in seiner Grundstruktur erhalten werden. Genauso gilt das für die Klinikstandorte Diez, Katzenelnbogen, Lahnstein, Nassau und Nastätten. Egal ob Klinikversorgung oder die Zukunft der Haus- und Facharztpraxen im Kreis, an vielen Stellen sorgen sich Menschen um die Entwicklung. In den vergangenen Wochen sind bedauerlicherweise an mehreren Standorten im Kreis, bzw. in benachbarten Regionen Diskussionen über Klinikstandorte aufgekommen. Insbesondere die angekündigten Schließungen der Helios-Kliniken in Diez und Bad Schwalbach sowie das Insolvenzverfahren der Paracelsus-Kliniken und die Diskussion um die Hufeland-Klinik in Bad Ems sind nach Auffassung der Sozialdemokraten klare Indizien dafür, dass die Zukunft der medizinischen Versorgung im Rhein-Lahn-Kreis großen Gefahren ausgesetzt ist.

 

Dem will man mit allen Kräften entgegenwirken. Die SPD-Kreistagsfraktion hat daher zur nächsten Kreistagssitzung am 19. März 2018 einen Antrag zum Thema eingebracht. Danach soll sich der Kreistag für den Erhalt aller Kliniken im Rhein-Lahn-Kreis aussprechen. Schließungen, die eine reine Gewinnmaximierung von Gesundheitskonzernen als Hintergrund haben, sollen generell abgelehnt werden. Außerdem soll die Kreisverwaltung beauftragt werden, eine ständige Kreisgesundheitskonferenz ins Leben zu rufen. In dieser Runde sollen Vertreter der Kliniken, der Haus- und Fachärzte, der Krankenkassen, der Kassenärztlichen Vereinigung, der Gesundheitsbehörde und des Kreistags die medizinische Versorgung des Kreises permanent in den Blick nehmen und zukunftsfähige Konzepte mitentwickeln. Damit Diskussionen in den Kreisgremien auf einer fundierten Wissensbasis erfolgen, wird die Kreisverwaltung ebenfalls gebeten, die mittelbaren und unmittelbaren Einflussmöglichkeiten auf Klinikbetreiber, den Landeskrankenhausplan sowie die Verteilung und Besetzung von Arztpraxen im Kreisausschuss darzulegen.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 873819 -

WebsoziInfo-News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online