SPD Rhein-Lahn und Loreley fordern Verbesserungen im ÖPNV auf der Rheinstrecke

Pressemitteilung

Die Vorsitzenden von SPD-Kreisverband Mike Weiland und SPD-Kreistagsfraktion Carsten Göller begrüßen eine Resolution der Oestrich-Winkeler Stadtverordnetenversammlung. Ab dem Fahrplan 2018/2019 im Dezember wird es vier Direktverbindungen zur Hauptverkehrszeit aus dem Rheingau nach Frankfurt ohne Halt am Wiesbadener Hauptbahnhof geben. „Wie jedoch die Oestrich-Winkeler Stadtverordnetenversammlung fordert die SPD aber gleichzeitig, dass die Anzahl der Direktverbindungen erhöht und diese nicht wie bisher vorgesehen in Eltville, sondern in Lorch oder Kaub starten und enden sollen“, so Mike Weiland und Carsten Göller. Darüber hinaus müsse selbst diese Verkehrsachse verlängert werden und bis mindestens nach Lahnstein führen, erklären auch die beiden Vorsitzenden Theresa Lambrich und Joachim Hewel vom SPD-Gemeindeverband Loreley.

Die zuständigen Gremien und Funktionsträger werden sowohl aus Oestrich-Winkel als auch von der SPD im Rhein-Lahn-Kreis und der SPD Loreley aufgefordert, diese Forderungen gegenüber der Geschäftsführung des Rhein-Main-Verkehrsverbundes geltend zu machen und die dazu eventuell erforderlichen Beschlüsse zu treffen. Bereits lange Zeit gibt es immer wieder Versuche und Gespräche, die Landesgrenze zwischen Rheinland-Pfalz und Hessen zu überwinden und eine Zusammenarbeit zwischen dem Rhein-Main-Verkehrsverbund und dem Verkehrsverbund Rhein-Mosel zu erreichen, die dann nicht nur in der Preisgestaltung eine durchgängige, sondern vor allem für die rheinland-pfälzischen Pendler kostengünstigere Lösung darstellen würde. Hier will die SPD Taten sehen, denn die Verbesserung des ÖPNV war eines der TOP-Themen, die auch die Bürgerbefragung der SPD Rhein-Lahn hervorgebracht haben.

„Viele Pendler arbeiten im Rhein-Main-Gebiet und würden gerne den VIAS noch mehr als bisher nutzen“, sind sich Mike Weiland und Carsten Göller einig. Eine schnelle Direktverbindung auch aus der Verbandsgemeinde Loreley nach Frankfurt und Mainz ohne Halt am Wiesbadener Hauptbahnhof ist deshalb begrüßenswert. Inakzeptabel ist für die SPD allerdings, sollte diese schnelle Direktverbindung nur dem Rheingau ab Eltville zugutekommen. Gerade in Zeiten drohender bzw. anstehender Diesel-Fahrverbote im Rhein-Main-Gebiet müsse der ÖPNV noch attraktiver werden. Es reiche, wenn das CSU-geführte Bundesverkehrsministerium die Pendler bei solchen Fragen schon im Stich lasse, so Weiland und Göller abschließend.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 903436 -

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online