SPD Rhein-Lahn begrüßt Einrichtung einer regionalen Servicestelle für Kulturschaffende in Lahnstein

Pressemitteilung

Auf Anfrage hat nun SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland von den beiden Landtagsabgeordneten Roger Lewentz und Jörg Denninghoff (beide SPD) die Information erhalten, dass regionale Servicestellen eingerichtet werden, um Kulturschaffende bei ihrer Arbeit, aber insbesondere bei der Suche nach Förderprogrammen sowie der Beantragung von Fördergeldern, zu unterstützen. Neben einem Standort in Kaiserslautern, soll auch in Lahnstein eine Servicestelle für den Norden des Bundeslandes eingerichtet werden. Die Trägerschaft in Lahnstein übernimmt die Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur & Kulturpädagogik Rheinland-Pfalz e.V.. Das Land unterstützt die beiden Einrichtungen mit 100.000 Euro jährlich.

„Künstlerinnen und Künstler sowie Vereine und andere Kulturschaffende haben einen enormen Einfluss auf das Leben und die Lebensqualität in unserer Region. Daher begrüßen wir diese Initiative des Landes, die Kulturschaffenden eine große Last abnimmt und ihnen somit auch Wertschätzung entgegenbringt“, so SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland. „Immer häufiger sind Kulturschaffende auf öffentlichen Fördermitteln angewiesen. Mit den neuen Lotsinnen bzw. Lotsen steht ihnen schon bald eine Unterstützung zur Seite, die ihnen hilft den bürokratischen Aufwand zu bewältigen“, so Weiland weiter und fährt fort: „Gerade Lahnstein ist eine Stadt mit breitgefächertem und ausgeprägtem Kulturangebot, so dass die Servicestelle dort räumlich genau richtig angesiedelt ist!“ Aber auch die Gemeinden und Städte ringsum, insbesondere aber im Rhein-Lahn-Kreis hätten so kurze Wege.

Die LAG Soziokultur & Kulturpädagogik Rheinland-Pfalz e.V. (LAG) beabsichtigt die Servicestelle zum 1. Mai dieses Jahres in Lahnstein zu besetzen. Dadurch soll langfristig die freie Szene im nördlichen Rheinland-Pfalz besser vernetzt und stärker unterstützt werden. Die LAG ist der Dachverband soziokultureller Zentren und kulturpädagogischer Einrichtungen in Rheinland-Pfalz.

 

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 973951 -

WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online