SPD-Kreistagsfraktion nimmt Nachwuchsgewinnung bei Medizinern weiter in den Blick

Pressemitteilung

Im Februar 2018 hat die SPD-Kreistagsfraktion als erste Fraktion im Rhein-Lahn-Kreis eigenständige Stipendien zur Gewinnung von jungen Hausärzten für den Kreis in die Diskussion eingebracht. Das Thema wurde unter anderem im Kreisausschuss und zuletzt in der Kreisgesundheitskonferenz nähere beraten. In einem Gespräch haben nun Landrat Frank Puchtler und Carsten Göller, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion, den aktuellen Sachstand und weitere Überlegungen ausgetauscht.

Rund 40 Prozent der Hausärzte im Rhein-Lahn-Kreis sind 60 Jahre und älter. Daran ist abzulesen, dass es in den kommenden Jahren eine Abgangswelle geben wird, der man sich entgegenstellen muss. Die zielgerichtete Nachbesetzung von Praxen und Stellen mittels Werbung und Angeboten an junge Mediziner ist dabei ein Weg. Langfristig will man aber auch über Stipendien dieses Ziel dauerhaft erreichen. Für das Stipendium sollen sich die jungen Ärzte verpflichten, anschließend im Rhein-Lahn-Kreis als Hausarzt tätig zu werden. „Hierbei handelt es sich um eine breite Gemeinschaftsaufgabe, die der Kreis nicht alleine bewältigen kann", so Göller. Daher hat Landrat Puchtler Gespräche mit im Kreis ansässigen Praxen und Kliniken geführt. Münden sollen alle Bemühungen in einem Netzwerk zur Aus- und Weiterbildung sowie einem Mentoren-Programm für die jungen Mediziner. Darüber hinaus soll es eine Ausbildungskooperation im Weiterbildungsverbund zwischen dem Kreis selbst sowie den Kliniken und Praxen im Kreis geben. Nach Abschluss des Studiums sollen die Stipendiaten ihre Weiterbildung zum Facharzt der Allgemeinmedizin im Rhein-Lahn-Kreis absolvieren.

Zur Finanzierung soll nicht nur der Kreishaushalt herangezogen werden, sondern nach dem Wunsch der SPD auch Stiftungen und Institutionen. Auch die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises soll mit einbezogen werden, da Arztpraxen auch immer Arbeitgeber in der Region sind und ein wichtiger Bestandteil eines guten Wirtschaftsstandortes. Hierzu konnte Puchtler berichten, dass mit Stiftungen aussichtsreiche Verhandlungen geführt wurden.

Göller dankte Puchtler für die ausführlichen Informationen im Gespräch und lobte die Kreisverwaltung für die bereits angegangenen Schritte in diesem Bereich. "Geld alleine, wie von einigen im Kreis suggeriert, wird unser Problem nicht lösen. Es braucht Netzwerke und starke Partner mit denen wir die ärztliche Versorgung im Kreis dauerhaft sichern", so Göller.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 903446 -

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online