SPD-Kreistagsfraktion nimmt Nachwuchsgewinnung bei Medizinern weiter in den Blick

Pressemitteilung

Im Februar 2018 hat die SPD-Kreistagsfraktion als erste Fraktion im Rhein-Lahn-Kreis eigenständige Stipendien zur Gewinnung von jungen Hausärzten für den Kreis in die Diskussion eingebracht. Das Thema wurde unter anderem im Kreisausschuss und zuletzt in der Kreisgesundheitskonferenz nähere beraten. In einem Gespräch haben nun Landrat Frank Puchtler und Carsten Göller, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion, den aktuellen Sachstand und weitere Überlegungen ausgetauscht.

Rund 40 Prozent der Hausärzte im Rhein-Lahn-Kreis sind 60 Jahre und älter. Daran ist abzulesen, dass es in den kommenden Jahren eine Abgangswelle geben wird, der man sich entgegenstellen muss. Die zielgerichtete Nachbesetzung von Praxen und Stellen mittels Werbung und Angeboten an junge Mediziner ist dabei ein Weg. Langfristig will man aber auch über Stipendien dieses Ziel dauerhaft erreichen. Für das Stipendium sollen sich die jungen Ärzte verpflichten, anschließend im Rhein-Lahn-Kreis als Hausarzt tätig zu werden. „Hierbei handelt es sich um eine breite Gemeinschaftsaufgabe, die der Kreis nicht alleine bewältigen kann", so Göller. Daher hat Landrat Puchtler Gespräche mit im Kreis ansässigen Praxen und Kliniken geführt. Münden sollen alle Bemühungen in einem Netzwerk zur Aus- und Weiterbildung sowie einem Mentoren-Programm für die jungen Mediziner. Darüber hinaus soll es eine Ausbildungskooperation im Weiterbildungsverbund zwischen dem Kreis selbst sowie den Kliniken und Praxen im Kreis geben. Nach Abschluss des Studiums sollen die Stipendiaten ihre Weiterbildung zum Facharzt der Allgemeinmedizin im Rhein-Lahn-Kreis absolvieren.

Zur Finanzierung soll nicht nur der Kreishaushalt herangezogen werden, sondern nach dem Wunsch der SPD auch Stiftungen und Institutionen. Auch die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises soll mit einbezogen werden, da Arztpraxen auch immer Arbeitgeber in der Region sind und ein wichtiger Bestandteil eines guten Wirtschaftsstandortes. Hierzu konnte Puchtler berichten, dass mit Stiftungen aussichtsreiche Verhandlungen geführt wurden.

Göller dankte Puchtler für die ausführlichen Informationen im Gespräch und lobte die Kreisverwaltung für die bereits angegangenen Schritte in diesem Bereich. "Geld alleine, wie von einigen im Kreis suggeriert, wird unser Problem nicht lösen. Es braucht Netzwerke und starke Partner mit denen wir die ärztliche Versorgung im Kreis dauerhaft sichern", so Göller.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 918096 -

WebsoziInfo-News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online