Initiativen zu Hufeland- und Paracelsus-Kliniken – SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland bittet um Vor-Ort-Gespräch

Pressemitteilung

Die SPD im Rhein-Lahn-Kreis um deren Kreisvorsitzenden Mike Weiland und seine Stellvertreterin Gisela Bertram möchte die verschiedenen Initiativen im Sinne der Hufeland- und der Paracelsus-Kliniken in Bad Ems bündeln und zu einem möglichst guten Ergebnis führen. "Derzeit gibt es viele Akteure von der städtischen bis zur Landesebene, die sich zurecht um die Zukunft des Klinik- und Kurstandortes Bad Ems Sorgen machen", betonen Mike Weiland und Gisela Bertram. Daher sei es wichtig, hier nun in beiden unterschiedlich gelagerten Fällen gemeinsam an einem Strang zu ziehen.

Als positiv bewertet die Kreis-SPD die Initiativen der Stadtspitze um Stadtbürgermeister Berny Abt (parteilos) und den Ersten Beigeordneten Frank Ackermann (SPD), die bereits Gespräche mit den Verantwortlichen der Paracelsus-Kliniken Deutschland geführt haben, um sich einen Eindruck über die Insolvenzsituation der Klinik für die Notfallversorgung in der Region verschaffen und die Ergebnisse möglichst positiv bekleiden zu können. Erste nähere Ergebnisse werden hierzu in einem weiteren Gespräch für Ende Februar erwartet. Auf Kreisebene hat sich Landrat Frank Puchtler (SPD) bereits ans rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium gewandt und um entsprechende Unterstützung gebeten und der hiesige SPD-Landtagsabgeordnete Roger Lewentz sorgt sich ebenfalls seit Bekanntwerden der Situation um die Paracelsus-Klinik und den Standort Bad Ems und steht diesbezüglich mit der Bad Emser Stadtspitze in engem Austausch.

SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland hat sich in der Sache nun an Gesundheits-Staatssekretär David Langner in Mainz gewandt und ihn oder sogar Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler um einen möglichst zeitnahen Gesprächstermin mit allen Beteiligten in Bad Ems gebeten. In diesem Gespräch muss man alle im Sinne Notfallversorgung in der Stadt und des Umlandes positiv wirkenden Akteure zusammenführen und dringend über die Gesamtentwicklung und möglichst die Beibehaltung des Landeskrankenhausplanes im Rhein-Lahn-Kreis und insbesondere Bad Ems sprechen. Bad Ems muss auch weiterhin als Akutkrankenhaus-Standort Berücksichtigung finden.

Bezüglich der Hufeland-Klinik hat sich Mike Weiland nun an das zuständige Finanzministerium in Mainz gewandt. Die Hufeland-Klinik ist die einzige Lungenfachklinik in Rheinland-Pfalz und damit Akutkrankenhaus für Patienten mit Lungenproblemen. „Sie ist daher zusätzlich wichtig für die Stadt Bad Ems als Kur- und Reha-Standort“, betonen Erster Stadtbeigeordneter Frank Ackermann und Gisela Bertram als Erste VG-Beigeordnete. Hierzu ist bekannt, dass es bereits jetzt einen umfangreichen Sanierungsstau am Gebäude gibt. Zudem ist geplant, das Krankenhaus in den Elisabeth Vinzenz Verbund zu integrieren, womit das bisherige Mietverhältnis zwischen Stadt Bad Ems (Vermieter) und den Katholischen Kliniken Lahn (Mieter) im Jahr 2023 enden soll. Damit befindet man sich gerade in der Klärung von Fragen der Finanzierung der notwendigen Sanierungen sowie einer am Ende der Mietlaufzeit absehbaren Restschuld auf ein Darlehen in Höhe von etwa 1,8 Mio. Euro. Aus einem Garantievertrag ergibt sich hier möglicherweise eine Zahlungsverpflichtung der Staatsbad Bad Ems GmbH. Aber auch hier muss nach Ansicht der SPD Rhein-Lahn rechtssicher geklärt werden, ob das im Sinne der Stadt Bad Ems letzten Endes auch tatsächlich so eintritt. Daher hat die SPD nun um eine Sachstandsauskunft aus dem Finanzministerium gebeten.

Alle bisherigen Bemühungen angefangen von der Stadtspitze um Berny Abt und Frank Ackermann, Landrat Frank Puchtler und die Erste Beigeordnete der VG Bad Ems und Erste Kreisbeigeordnete Gisela Bertram gilt es zum Erhalt von Arbeitsplätzen und der Bedeutung der Kreisstadt als Krankenhausstandort zusammen zu führen. Vielleicht kann man in beiden Fällen mit einer verbindlichen Auskunft aus dem Mainzer Finanzministerium und einem Gespräch mit der Hausspitze des Gesundheitsministeriums beispielsweise in der Kreisverwaltung einen kleinen Schritt.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 873333 -

WebsoziInfo-News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online