Besuch im Rheinquartier: SPD im Gespräch mit Lahnsteins neuen Bürgern

Pressemitteilung

Das neue Wohnquartier auf dem ehemaligen Güterbahnhofsgelände in Lahnstein macht zusehends Fortschritte. Für die SPD im Kreis und vor Ort war dies Anlass, sich jetzt ein eigenes Bild vom Baufortschritt zu machen und mit den Bewohnern des Rheinquartiers ins Gespräch zu kommen. Gemeinsam mit Kreistagskandidaten und örtlichen SPD Mitgliedern besuchte Kreisvorsitzender Mike Weiland das Bebauungsgebiet und begrüßte den schnellen Baufortschritt: „Es ist nicht unser erster Besuch hier im Rheinquartier. In den vergangenen Jahren besuchten wir das Quartier mehrfach auch mit hochrangigen Politikern der Landesebene. Umso mehr freue ich mich über die überaus positive bauliche Entwicklung vor Ort. Hier erinnert nichts mehr an einen Güterbahnhof“, so Mike Weiland.

Zu Beginn des Rundgangs bekamen die Anwesenden einen ausführlichen Überblick über die Wohnviertel des Rheinquartiers und einen Stand der aktuellen Zahlen. Auch das Interesse für die hochmoderne technische Infrastruktur des Rheinquartiers, welche als Vorbild für die Regionen dienen kann, war Thema der Gespräche.

Mike Weiland betonte zudem den Mehrwert des Rheinquartiers, welches nicht nur die Stadt Lahnstein, sondern die gesamte Region attraktiver gestaltet. Schon jetzt findet ein Zuzug aus anderen Regionen statt und die Stadt am Rhein-Lahn-Eck gewinnt neue Bürgerinnen und Bürger. Dies sei ein Vorzeige-Projekt unserer Region für dessen Initiative man Investor Dr. Neumann dankbar sein kann, so Weiland.

Doch es wurde nicht nur über, sondern auch mit den Neubürgern des modernsten Lahnsteiner Stadtteils gesprochen. Die Gespräche zeigten: Die Menschen sind sehr zufrieden. Als nächster Schritt muss die Verknüpfung des Rheinquartiers mit den übrigen Lahnsteiner Stadtteilen weiter in den Fokus gerückt werden. Es gilt die Bahnstrecke als künstliche Grenze zu überbrücken und die Wege ins Rheinquartier zu vereinfachen. Hierfür möchte sich die SPD vor Allem im Stadtrat weiter stark machen. „Die Bewohner des Rheinquartiers sind nun Teil Lahnsteins und sollen sich auch als solche fühlen. Wir setzen uns dafür ein, dass dies sowohl in der Verkehrsinfrastruktur als auch im übrigen Stadtleben spürbar wird“, so die Lahnsteiner SPD Vorsitzende Gabi Laschet-Einig.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 915762 -

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online