Weiland: SPD begrüßt in Berlin angekündigte Machbarkeitsstudie für Alternativgütertrasse für Mittelrheintal

Pressemitteilung

Die SPD Rhein-Lahn um ihren Vorsitzenden Mike Weiland begrüßt die heute in Berlin vorgestellten Änderungen am Bundesverkehrswegeplan: "Endlich kommt beim Bund wieder Fahrt in Sachen Planung der Alternativgütertrasse auf. Dies ist mit einer Machbarkeitsstudie für eine neue Gütertrasse fernab des Tals ein weiterer Schritt auf dem langen Weg bis zu ihrem Bau." Doch dies könne auch nur der Anfang sein, um mittelfristig eine neue Trasse bauen zu können.

Im Koalitionsvertrag der Großen Koalition auf Bundesebene hatten unter anderem Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz Alexander Schweitzer eine erneute Prüfung der Projekte im Potenziellen Bedarf durchgesetzt. Erste Ankündigungen hatten hinter vorgehaltener Hand auch verlautbart, die Alternativtrasse bis Ende des Jahres in den vordringlichen Bedarf anzuheben. "Das Mittelrheintal braucht dringend eine Entlastung vom Bahnlärm", so SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland, der sich ebenfalls vor Beginn der GroKo-Verhandlungen in Berlin in der Sache an Malu Dreyer gewandt hatte. Die Menschen im Mittelrheintal dürften nicht länger vom Bahnlärm gegeißelt werden, so Weiland. Die Erstellung der Studie ist ein wichtiges Signal für die lärmgeplagten Bürgerinnen und Bürger im Mittelrheintal. Die SPD Rhein-Lahn fordert eine schnelle Erstellung der Studie. "Wir müssen endlich weiterkommen, bis zum Bau dauert es noch lange genug", so Mike Weiland.

Noch im Oktober hatte sich nach Mike Weilands Informationen die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer erneut an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) gewandt und auf Einhaltung und Umsetzung der im Koalitionsvertrag der Bundesregierung vereinbarten Ziele in Sachen Alternativtrasse hingewiesen. Dies habe offensichtlich auch noch einmal Wirkung gezeigt, zeigt sich der SPD-Kreisvorsitzende erfreut. Die Kreis-SPD wird gemeinsam mit der SPD auf Landesebene weiter für die Realisierung der Alternativtrasse für den Güterverkehr im Mittelrheintal kämpfen.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 915781 -

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online