Weiland: SPD begrüßt in Berlin angekündigte Machbarkeitsstudie für Alternativgütertrasse für Mittelrheintal

Pressemitteilung

Die SPD Rhein-Lahn um ihren Vorsitzenden Mike Weiland begrüßt die heute in Berlin vorgestellten Änderungen am Bundesverkehrswegeplan: "Endlich kommt beim Bund wieder Fahrt in Sachen Planung der Alternativgütertrasse auf. Dies ist mit einer Machbarkeitsstudie für eine neue Gütertrasse fernab des Tals ein weiterer Schritt auf dem langen Weg bis zu ihrem Bau." Doch dies könne auch nur der Anfang sein, um mittelfristig eine neue Trasse bauen zu können.

Im Koalitionsvertrag der Großen Koalition auf Bundesebene hatten unter anderem Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz Alexander Schweitzer eine erneute Prüfung der Projekte im Potenziellen Bedarf durchgesetzt. Erste Ankündigungen hatten hinter vorgehaltener Hand auch verlautbart, die Alternativtrasse bis Ende des Jahres in den vordringlichen Bedarf anzuheben. "Das Mittelrheintal braucht dringend eine Entlastung vom Bahnlärm", so SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland, der sich ebenfalls vor Beginn der GroKo-Verhandlungen in Berlin in der Sache an Malu Dreyer gewandt hatte. Die Menschen im Mittelrheintal dürften nicht länger vom Bahnlärm gegeißelt werden, so Weiland. Die Erstellung der Studie ist ein wichtiges Signal für die lärmgeplagten Bürgerinnen und Bürger im Mittelrheintal. Die SPD Rhein-Lahn fordert eine schnelle Erstellung der Studie. "Wir müssen endlich weiterkommen, bis zum Bau dauert es noch lange genug", so Mike Weiland.

Noch im Oktober hatte sich nach Mike Weilands Informationen die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer erneut an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) gewandt und auf Einhaltung und Umsetzung der im Koalitionsvertrag der Bundesregierung vereinbarten Ziele in Sachen Alternativtrasse hingewiesen. Dies habe offensichtlich auch noch einmal Wirkung gezeigt, zeigt sich der SPD-Kreisvorsitzende erfreut. Die Kreis-SPD wird gemeinsam mit der SPD auf Landesebene weiter für die Realisierung der Alternativtrasse für den Güterverkehr im Mittelrheintal kämpfen.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 909776 -

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online