SPD besucht Gewerbegebiet in Niederlahnstein

Pressemitteilung

Im Niederlahnsteiner Gewerbegebiet an der Koblenzer Straße tut sich Einiges:

Zwei neue große Lebensmitteldiscounter, eine Großbäckerei mit Lebensmittelmarkt, neue Zufahrtsstraßen zu den einzelnen Märkten - Auto-, Rad- und Fußgängerverkehre sowie der ÖPNV müssen unter einen Hut gebracht werden. Das gilt auch für die Zu- und Abfahrten zum immer größer werdenden Gewerbegebiet. Bei einem Ortsbesuch erläuterte die örtliche SPD  dem Kreisvorsitzenden Mike Weiland sowie weiteren Kreistagskandidatinnen und -kandidaten die Pläne und begrüßt die positive Entwicklung. Jedoch sind auch noch einige offene Punkte zu klären. Vor allem wünschen sich die Lahnsteiner Aktiven, dass die neuen Märkte auch die Barrierefreiheit im Blick halten.

„Damit die Lahnsteiner Bürger von den Entwicklungen im Gewerbegebiet auch profitieren, benötigt die Stadt ein modernes Verkehrskonzept für den gesamten Stadtteil“, meinen Markus Graf (Lahstein) und Eva Schmidt (Singhofen). Gerade die aktuell schon sehr verkehrsbelasteten Zufahrtsstraßen rund um die beiden Kreisel an der Koblenzer Straße gilt es künftig zu entlasten. Hier begrüßt die SPD die finanzielle Beteiligung eines Anliegers und fordert alle anderen auf, sich am Ausbau der Infrastruktur ebenso zu beteiligen. Schließlich profitieren vor Allem die Gewerbetreibenden von einer besseren Infrastruktur mit fließendem Verkehr. Auch die Sicherheit von Radfahrern und Fußgängern muss im Vordergrund stehen. Hier sieht die SPD noch große Defizite: „Es darf nicht sein, dass man nur noch mit dem PKW sicher zum Einkaufen kommt. Dies trägt maßgeblich dazu bei, dass das Rad stehen gelassen wird und die Straßen noch mehr verstopft werden“, so die Lahnsteiner SPD-Vorsitzende Gabi Laschet-Einig und Kreistagskandidat Khalid Rasul (Lahnstein) übereinstimmend.

Ein weiteres wichtiges Anliegen der SPD ist die Barrierefreiheit in den neuen Märkten. Laut Marktjagd, einem Informationsdienst für lokales Einkaufen, sind in Deutschland nur rund 10 Prozent aller Filialen als Barrierefrei gekennzeichnet. Im schlimmsten Fall bedeutet dies, dass behinderte Menschen im Rollstuhl, Familien mit Kinderwagen und Senioren mit Mobilitätsbeschränkung vom Besuch dieser Geschäfte ausgeschlossen sind.

Nicht nur auf den Zufahrtswegen und Bürgersteigen, sondern auch auf den Parkflächen und vor Allem in der Filiale selbst soll es barrierefrei zugehen. Hier arbeitet die SPD eng mit ihrer AG 60 plus zusammen, um konstruktive Ideen zu liefern.
„Modern reicht uns nicht! Wir möchten diese einmalige Gelegenheit nutzen und gleich zwei Märkte barrierefrei und behindertengerecht ausgestattet sehen. Damit der Einzelhandel in Zeiten von Amazon und Ebay weiter lebensfähig bleibt, muss er sich den Bedürfnissen der Menschen anpassen. Senioren und gehbehinderten Menschen das Einkaufen zu vereinfachen, gehört sicherlich dazu. Wir als SPD stehen auf Wunsch jederzeit und gerne beratend zur Seite“, betonten auch die Kreistagskandidatinnen Ute Löhr und Christine Schleif (beide Lahnstein).

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 915756 -

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online