Musikalische Bildung in Rheinland-Pfalz

Landespolitik

Sachstand: Rheinland-Pfalz verfügt über ein breit gefächertes Netz an öffentlichen und privaten Musikschulen. Diese sind ein wichtiger Bestandteil der kulturellen Bildung unseres Landes. Deshalb verstärkte die Landesregierung in den letzten 20 Jahren durch eine schrittweise und kontinuierliche Erhöhung der Zuwendungen ihre Unterstützung auf 2,7 Millionen Euro jährlich.

Die Musikschulen halten vielfältige Angebote für alle Altersstufen bereit. Diese reichen von der vorschulischen Erziehung über die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen bis zu Erwachsenen in verschiedenen Lebensaltern. Musikschulen sind somit für alle Schichten und alle Altersklassen zugänglich.

Das Land verfolgt hierbei folgende konzeptionelle Schwerpunkte:
  • Im Vordergrund der Förderung von Musikschulen steht die Gewährleistung eines qualitativ hochwertigen Musikunterrichts, der sich an pädagogischen Maßstäben ausrichtet. Ein Qualitätsmerkmal der geförderten Musikschulen ist der instrumental-pädagogische Ausbildungsstandard der Lehrkräfte.
  • Ein breitgefächertes Angebot bietet die beste Gewährleistung für ein vielgestaltiges und musikalisch buntes Musikleben in unserem Land. Für die Pflege der unterschiedlichen Musikstile und Musikrichtungen ist ein zeitgemäßes und vielseitiges Angebot an Instrumental- und Vokalkursen unabdingbar. Deshalb müssen die vom Land geförderten Musikschulen über ein breites Angebot an Unterrichtsfächern verfügen, das gleichzeitig unterschiedliche Ausbildungsstufen berücksichtigt.
  • Der Zugang zu den Musikschulen soll allen Kindern und Jugendlichen offen stehen. Soziale Gesichtspunkte bei der Erhebung der Gebühren müssen von den durch das Land geförderten Musikschulen berücksichtigt werden. Sozial belastete Familien sowie Familien mit mehreren Kindern an einer Musikschule erhalten Ermäßigungen bei den Gebühren.
  • Breitenförderung und Spitzenförderung sind gleichrangige Ziele der Musikschulen. Mit ihrem Unterrichtsangebot werden sowohl Laienmusikerinnen und -musiker als auch zukünftige Profimusikerinnen und –musiker ausgebildet. Beide Gruppen sind für das Musikleben in unserem Land unverzichtbar und bedürfen einer zielgerichteten Förderung.
  • Sprachförderung ist ein wichtiger Schlüssel für die soziale Eingliederung von Kindern in unsere Gesellschaft. Durch die Kooperation von Musikschulen und Kindertagesstätten wird mit den Mitteln der Musik die Möglichkeit geboten, Sprachförderung über die Musik durchzuführen. Dies zeigt seine Auswirkungen im Vorschulalter in der Verstärkung sozialer Kontakte als auch im Übergang vom Kindergarten in die Grundschule.
Fazit/Ausblick: Die Musikschulen im Land sind ein unverzichtbares Element der musikalischen und damit kulturellen Bildung. Sie stehen mit ihrem Angebot allen Schichten und Altersstrukturen offen. Ihr breites Angebot garantiert den Erhalt und die Vielfalt der musikalischen Kultur in unserm Land. -- SPD Landesverband Rheinland-Pfalz, Klarastr. 15a, 55116 Mainz, lv.rheinland-pfalz@spd.de
 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 869877 -

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online