Lahntalbahnstrecke: Tunnelsanierung vorgesehen - Aktueller Zeitplan für ESTW

Allgemein

Auf der Lahntalbahn werden in den kommenden Jahren der Hollricher und
Langenauer Tunnel saniert, wie die Deutsche Bahn AG dem Landtagsabgeordneten Frank Puchtler jetzt auf seine Anfrage mitteilte.

Auf der Lahntalbahn werden in den kommenden Jahren der Hollricher und
Langenauer Tunnel saniert, wie die Deutsche Bahn AG dem Landtagsabgeordneten
Frank Puchtler jetzt auf seine Anfrage mitteilte.

Hierzu wird 2010 ein Gleiswechselbetrieb eingerichtet. Die Tunnelmaßnahmen
werden voraussichtlich Mitte 2013 abgeschlossen. Danach kann laut Bahn mit
der Realisierung des Elektronischen Stellwerks (ESTW) begonnen werden. Eine
Umsetzung des ESTW Untere Lahn ist aus der heutigen Sicht bis Ende
2014 geplant.

Umfang und Ziel der Maßnahme ESTW Lahn ist die Modernisierung der Leit- und
Sicherungstechnik auf der unteren Lahntalbahn durch Errichtung der
elektronischen Stellwerkstechnik.

Die Strecke 3710 des Regionalnetzes Westerwald von Wetzlar über Limburg nach Niederlahnstein wird derzeit, bis auf das Relaisstellwerk in Bad Ems, in mechanischer Stellwerkstechnik bedient. Das Projekt „ESTW Untere Lahn“ umfasst den Abschnitt von Limburg bis Niederlahnstein .
Dieser Abschnitt führt in westlicher Richtung entlang der Lahn auf einer
Gesamtlänge von ca. 45 km über Diez, Nassau und Bad Ems nach
Niederlahnstein.Für die Umsetzung des Konzeptes ist es erforderlich,
6 Stationen und 10 Bahnübergänge zu erneuern sowie an die neue Technik anzupassen.

Abgesehen von der umfassenden Maßnahme "ESTW Untere Lahn" ist an der Lahntalbahn ein weiteres Projekt geplant. Dies betrifft die Ausrüstung der Station Bad Ems West mit dynamischen Schriftanzeigern im Rahmen des Konjunkturpakets, so abschließend die Deutsche Bahn AG in ihrer Mitteilung an MdL Frank Puchtler.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 869991 -

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online