Grenzüberschreitende Zusammenarbeit angestrebt

Kommunales

Landrat Burkhard Albers (Rheingau-Taunus-Kreis) im Gespräch mit dem Ersten Kreisbeigeordneten Helmut Jung (Kreis Limburg-Weilburg) und Kreistagsfraktionsvorsitzendem Frank Puchtler (Rhein-Lahn-Kreis) im Gespräch über grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

DIEZ | Auf Initiative von MdL Frank Puchtler (Rhein-Lahn-Kreis) kamen Landrat Burkhard Albers aus dem Rheingau-Taunus-Kreis und der Erste Kreisbeigeordnete Helmut Jung vom Kreis Limburg-Weilburg zum Rhein-Lahn-Forum nach Diez.

Am Beispiel der Durchführung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes für die Verbandsgemeinde Diez durch die Limburg Bereitschaftsdienstzentrale erläuterte der Erste Kreisbeigeordnete Helmut Jung Modelle für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

Für den Landrat des Rheingau-Taunus-Kreises Burkhard Albers ist die Kooperation mit dem Abfallwirtschaftszentrum des Rhein-Lahn-Kreises in Singhofen, wo auch der Rheingau-Taunus-Kreis hinliefert, eine gute interkommunale Lösung. Das führt, so MdL Frank Puchtler, auch zu stabilen Gebühren und wirtschaftlichen sinnvollen Lösungen.

Weitere Themen des unter anderem vom Diezer Verbandsbürgermeister Franz Klöckner, dem Ersten Verbandsbeigeordneten Michael Schnatz, Verbandsbürgermeister Volker Satony (Hahnstätten) und weiteren Ortsbürgermeistern besuchten Forums waren Tourismus, Mobilität im ländlichen Raum, Verkehrsinfrastruktur, regenerative Energien, Gesundheitsversorgung, Oranienbad Limburg-Diez, Wirtschaftsförderung und Regionalentwicklung.

Ziel ist es, dass mit kommunaler Partnerschaft WinWin-Situationen für alle erreicht werden können. Auch die Konversion der Freiherr-vom-Stein-Kaserne, das von MdL Frank Puchtler geforderte Zukunftskonzept für die Bundeswasserstraße Lahn und der Bundesverkehrswegeplan sind Ansätze für grenzüberschreitenden Einsatz für die gesamte Region.

Kreistagsfraktionsvorsitzender Frank Puchtler bekräftigte die Perspektiven im Wege der Zusammenarbeit mit den beiden Nachbarkreisen. Gemeinsam können wir uns stärker auch im Hinblick auf andere Institutionen,so Frank Puchtler, im Interesse unserer Heimat positionieren.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 866442 -

WebsoziInfo-News

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online