Zukunft gemeinsam gestalten

Veranstaltungen

Frank Puchtler im Gespräch mit Gästen des Neujahrsempfangs.

Der Ehrengast erschien nicht – doch der Neujahrsempfang der Einricher SPD wurde trotzdem zu einem vollen Erfolg.

EINRICH | Gut gefüllt war der Saal des Einrichmuseums. Hier versammelten sich mehr als hundert Besucher, um zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Frank Puchtler und Vertretern der Einricher SPD einen Ausblick auf die politischen Entwicklungen zu wagen.

Gut organisiert gab es zunächst einen Sektempfang mit der Möglichkeit, sich zu gemütlich unterhalten. Offizielle begrüßte Melanie Schönbach von der Einricher SPD die Gäste und erklärte, dass der erwartete Ehrengast, Staatssekretär Walter Schumacher, kurzfristig terminlich verhindert sei.
Sowohl Schönbach, die die Veranstaltung souverän eröffnete, als auch Frank Puchtler, der die Programmlücke einfach mit einer mehr als halbstündigen Rede füllte, sorgten dafür, dass die Besucher sich dennoch bestens informiert und willkommen fühlten.

Frank Puchtler lobte die Verbandsgemeinde Katzenelnbogen als Region, in der die Menschen sich gerne gemeinsam für andere Menschen engagieren. "Der Einrich steht für soziales, karitatives Engagement", so Puchtler. Als Beispiele im vergangenen Jahr nannte er den Benefiztag zugunsten des Kinderhospizes Bärenherz, bei dem 10 000 Euro Erlös gespendet wurde, sowie die zahlreichen Aktionen, mit denen die Bevölkerung aus dem gesamten Rhein-Lahn-Kreis den Aulmann-Waisen aus Berghausen geholfen haben. "Wir haben hier im Kreis acht Regionen, die sehr unterschiedlich sind – aber wir kommen gemeinsam klar, vor allem, wenn es um menschliche Belange geht", so der Redner.
Für den Einrich wünschte er sich, dass "die Baustelle Schloss" zu einer guten Lösung gebracht wird: "Es wäre schön, wenn wir das hinbekommen". Als Ziel für 2014 solle man sich vornehmen, das Gespräch mit den Eigentümern zu suchen um mit einem machbaren Konzept weiterzukommen: "Das Schloss Katzenelnbogen ist ein Flaggschiff im Einrich", betonte Puchtler.

Ein leistungsfähiges Internet für alle Ortsgemeinden nannte er als weitere Aufgabe, die man unter der Federführung der VG und im gesamten Kreis nun angegangen sei.

Er freute sich, dass die Vebandsgemeinden Katzenelnbogen und Hahnstätten an der modellhaften Kooperation "Starke Kommunen – starkes Land" teilnehmen. Puchtler ging auf Themen wie Kultur, Mobilität, Bildung, Tourismus, Umlagen und Familienangebote ein und bescheinigte den Einrichern: "Hier nutzen alle Bürger ihre Fertigkeiten, und Talente, um gemeinsam etwas für den Einrich zu entwickeln."

Zu guter Letzt entpuppte sich die unerwartete Programmänderung als kleiner Segen für den Landtagsabgeordneten: "Da hast Du Glück im Unglück, jetzt kriegst Du halt die Flasche Schnaps, die ich eigentlich dem Herrn Schumacher geben wollte", erklärte Thomas Pfaff von der Einricher SPD, als er Puchtler zum Abschied und Dank Hochprozentiges direkt aus dem Einrich überreichte.

Auslagerung:
Auch seine Kandidatur für den Posten des Landrats im Rhein-Lahn-Kreis thematisierte Frank Puchtler gegen Ende seiner Ansprache. "Manchmal wird man ganz kurzfristig etwas gefragt und man weiß – so etwas wird man nur einmal gefragt. Da ist vielen erst einmal das Brötchen aus der Hand gefallen, als sie das gelesen haben, das ist mir klar", erklärte Frank Puchtler. Er berichtete, dass er seine Feuerwehrkameraden gefragt habe, was sie davon halten: "Die sind ja ziemlich direkt und halten mit ihrer Meinung nicht hinterm Berg. Die haben nur gesagt: Machen!". Wichtig sei ihm auch die Meinung seiner Frau und seines Sohnes gewesen, der schlicht gesagt habe: "Papa – das ist Deine Heimat." Letztlich sei ihm klar, dass noch nichts sicher sei: "Die Bürger entscheiden das, aber es wäre schön, wenn ich mich da auf diese Weise einbringen könnte." Oder, wie es seine Großmutter ausgedrückt hätte: "Am Abend werden die Hühner gezählt."

---
das - Dagmar Schweickert

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 873848 -

WebsoziInfo-News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online