Zuspruch für das Neue Jahr

Pressemitteilung

Aar-SPD Vorsitzende Evelin Stotz (Schiesheim) und MdL Frank Puchtler (Oberneisen) bedanken sich bei Finanzstaatssekretär Dr. Salvatore Barbaro für seine Neujahrsansprache.

HAHNSTÄTTEN/AARTAL.

Das Thema „Perspektive 2013“ stand im Mittelpunkt des gemeinsamen Neujahrsempfangs der Aar-SPD, der Rhein-Lahn-SPD und des Landtagsabgeordneten Frank Puchtler (Oberneisen).

Im vollbesetzten Foyer des Dorfgemeinschaftshauses in Hahnstätten konnte die Vorsitzende der Aar-SPD Evelin Stotz zahlreiche Gäste aus dem Aartal und der Region, darunter Verbandsbürgermeister Volker Satony, den Kreisbeigeordneten des Rheingau-Taunus-Kreises Heinz Juhnke und die Bundestagskandidatin der SPD Gabi Weber (Wirges) begrüßen. Besonders freute sich Evelin Stotz als Ehrengast des traditionellen Neujahresempfanges an der Aar den Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Finanzministerium Dr. Salvatore Barbaro empfangen zu könnnen.

In seiner Neujahrsansprache ging Staatssekretär Dr. Salvatore Barbaro insbesondere auf die finanzielle Situation der öffentlichen Hand ein. Auch das Auseinanderlaufen der Schere zwischen Arm und Reich mit seinen Folgen machte er in seiner Rede deutlich. Er forderte eine Neuordnung des Steuersystems unter der Perspektive gesellschaftlicher Solidarität.

Für die Unterstützung der Region seitens des Landes Rheinland-Pfalz bedankte sich MdL Frank Puchtler bei dem Staatssekretär aus Mainz. Viele Projekte in der Heimat konnten so erfolgreich, wie der Anbau der Mensa im Schulzentrum in Hahnstätten, umgesetzt werden. Dabei lobte Puchtler ausdrücklich die gute Zusammenarbeit mit Verbandsbürgermeister Volker Satony, der Verbandsgemeindeverwaltung, den Ortsbürgermeistern und den Mitgliedern des Verbandsgemeinderates in den verschiedenen Fraktionen. „Bei entscheidenden Weichenstellungen für unsere Region wird wie im Bereich Bildung, so Puchtler gut im Interesse der Region zusammen gearbeitet.“

Für 2013 rückt neben den Schwerpunkten Infrastruktur, Dorfentwicklung, Bildung und Kindertagesstätten das Projekt Sanierung der Zentralen Feuerwache in Hahnstätten ins Blickfeld. Hier bat Frank Puchtler den Staatssekretär auch um wohlwollende Begleitung des Förderantrages der Verbandsgemeinde Hahnstätten. Um die Zukunft gemeinsam zu gestalten auch vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung sei ganz entscheidend Teamgeist und Solidarität notwendig, so der heimische Landtagsabgeordnete in seinem Schlusswort.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 819854 -

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online