Neujahrsempfang der SPD im Blauen Ländche mit Staatssekretärin Beate Reich

Pressemitteilung

ENDLICHHOFEN/BALUES LÄNDCHE.

Auf dem Neujahrsempfang des SPD-Gemeindeverbands in Endlichhofen konnte der Vorsitzende Benjamin Geisel viele Vertreter aus dem öffentlichen Leben der Verbandsgemeinde begrüßen. Als Ehrengast konnte der Landtagsabgeordnete Frank Puchtler Staatsekretärin Beate Reich vom Justizministerium gewinnen können. Auch Direktkandidatin Gabi Weber kam und nutzte die Gelegenheit um mit Bürgern ins Gespräch zu kommen. Auch Carmen Hartung, Bürgermeisterin von Endlichhofen, gab eine kurzen Begrüßungsrede und stellte darin den Gästen ihre Gemeinde vor.

Benjamin Geisel legte in seiner Rede einen Schwerpunkt auf das 150. Jubiläum der Sozialdemokratischen Partei. In einem kurzen Abriss der Geschichte der SPD legte er dar, dass die SPD fest mit der deutschen Demokratie verbunden ist und diese maßgeblich prägte. Die Grundwerte von Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind dennoch und gerade in unserer Zeit aktuell und notwendig. Mit einem Wahlaufruf für SPD und Gabi Weber beendete er seine Rede.

Beate Reich bedankte sich zunächst für die Einladung nach Endlichhofen. Sie sprach von den Erfolgen des scheidenden Ministerpräsidenten Kurt Beck. Beispiele wie die drittniedrigste Arbeitslosenquote und die Beitragsfreiheit von Kindergärten führte sie unter anderen auf.

Frank Puchtler erzählte von der ersten persönlichen Begegnung zwischen ihm und Kurt Beck. Diese sei nach einem langen Sitzungstag in der Landtagskantine bei einem Bier und dem letzten Stück Wurst, die abends noch aufzutreiben war, geschehen. Puchtler verdeutlichte damit die Freundlichkeit und Bürgernähe, die Kurt Beck als Politiker und als Mensch ausmachen.

Alle drei betonten, dass mit Malu Dreyer und Roger Lewentz ein erfolgversprechendes Duo als Nachfolger von Kurt Beck gefunden sei.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 839555 -

WebsoziInfo-News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online