Neujahrsempfang der SPD im Blauen Ländche mit Staatssekretärin Beate Reich

Pressemitteilung

ENDLICHHOFEN/BALUES LÄNDCHE.

Auf dem Neujahrsempfang des SPD-Gemeindeverbands in Endlichhofen konnte der Vorsitzende Benjamin Geisel viele Vertreter aus dem öffentlichen Leben der Verbandsgemeinde begrüßen. Als Ehrengast konnte der Landtagsabgeordnete Frank Puchtler Staatsekretärin Beate Reich vom Justizministerium gewinnen können. Auch Direktkandidatin Gabi Weber kam und nutzte die Gelegenheit um mit Bürgern ins Gespräch zu kommen. Auch Carmen Hartung, Bürgermeisterin von Endlichhofen, gab eine kurzen Begrüßungsrede und stellte darin den Gästen ihre Gemeinde vor.

Benjamin Geisel legte in seiner Rede einen Schwerpunkt auf das 150. Jubiläum der Sozialdemokratischen Partei. In einem kurzen Abriss der Geschichte der SPD legte er dar, dass die SPD fest mit der deutschen Demokratie verbunden ist und diese maßgeblich prägte. Die Grundwerte von Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind dennoch und gerade in unserer Zeit aktuell und notwendig. Mit einem Wahlaufruf für SPD und Gabi Weber beendete er seine Rede.

Beate Reich bedankte sich zunächst für die Einladung nach Endlichhofen. Sie sprach von den Erfolgen des scheidenden Ministerpräsidenten Kurt Beck. Beispiele wie die drittniedrigste Arbeitslosenquote und die Beitragsfreiheit von Kindergärten führte sie unter anderen auf.

Frank Puchtler erzählte von der ersten persönlichen Begegnung zwischen ihm und Kurt Beck. Diese sei nach einem langen Sitzungstag in der Landtagskantine bei einem Bier und dem letzten Stück Wurst, die abends noch aufzutreiben war, geschehen. Puchtler verdeutlichte damit die Freundlichkeit und Bürgernähe, die Kurt Beck als Politiker und als Mensch ausmachen.

Alle drei betonten, dass mit Malu Dreyer und Roger Lewentz ein erfolgversprechendes Duo als Nachfolger von Kurt Beck gefunden sei.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 818953 -

WebsoziInfo-News

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online