Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft aufgezeigt

Pressemitteilung

Von links: Sybille Stuart, Karlheinz Knöll, Dietmar Meffert

Die Arbeitsgemeinschaft 60plus der SPD  Rhein-Lahn hat im Rahmen ihres Projektes „Soziale Fürsorge“  das Thema „Pflege im stationären Bereich“ vorgestellt.

Der Vorsitzende der AG 60plus, Dietmar Meffert, begrüßte die Gäste der Veranstaltung in der AWO-Kaffeekanne in Nassau, er stellte die Moderatorin, Sybille Stuart und Karlheinz Knöll, den Referenten des Nachmittages vor.

Karlheinz Knöll gilt als ausgewiesener Experte und Kenner des Themas, da er als gerichtlich bestellter, ehrenamtlicher Betreuer in fünf Pflegeeinrichtungen Pflegebedürftige betreut.

In seinem Powerpoint gestützten Vortrag machte er deutlich, dass er neben  seinen eigenen Feststellungen aus einer über 10jährigen Praxis auch die Expertise der in den Pflegeeinrichtungen tätigen Pflegerinnen und Pfleger in seine Ausführungen zum Thema einbezogen hat. An Hand von Beispielen zeigte er auf, wie widersprüchlich die Darstellungen der Politik und die gelebte Praxis sind. Wörtlich sagte er: „Ich habe es selbst erlebt, wie einem Verantwortlichen der Politik die Kinnlade nach unten gefallen ist, als er die Realität und Praxis kennengelernt hat!“

Sein Fazit zum Abschluss des Vortrages: „Es darf nicht sein, dass in einem so hoch technologisierten Land wie dem unsrigen, Menschen abgeschrieben und abgeschoben werden, weil sie alt, behindert und zerbrechlich sind. Wir brauchen auch in der Pflege einen Systemwandel, eine bessere finanzielle Ausstattung der Pflegeversicherung, dadurch Kostenentlastung der Betroffenen damit Pflege nicht in die vorprogrammierte Sozialarmut führt.

In der Aussprache und der Diskussion zum Vortrag hatte Sybille Stuart als Moderatorin ein leichtes Amt. Die Wortmeldungen waren zwar teilweise sehr emotional, aber die Diskussion doch sehr diszipliniert.

Dietmar Meffert dankte Karlheinz Knöll für das aussagekräftige Impulsreferat und Sybille Stuart für die Moderation der Diskussionsrunde. Er erläuterte, dass mit dieser Veranstaltung der Anfang für eine weitergehende Informationskampagne gemacht worden sei. Als nächstes steht die „häusliche Pflege – Missstände und Ungereimtheiten“ auf der Agenda. Auch dazu soll im nächsten Jahr ein „Pflegestammtisch“ in den Verbandsgemeinden initiiert werden. „Eigentlich hatten wir mit mehr Interesse an dem Thema gerechnet, immerhin haben wir 50 Plätze vorgehalten. Trotzdem freue ich mich, dass Sie da waren, kommen sie wieder gut nach Hause!“ Mit diesen Worten schließt Dietmar Meffert die Veranstaltung.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 830580 -

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online