Hohe Zahl an Einsätzen

Kommunales

EINRICH | Die DRK-Rettungsdienst Rhein-Lahn-Westerwald GmbH verzeichnet für die Rettungswache in Katzenelnbogen eine stetig steigende Zahl der Einsätze. Im Jahr 2012 rückte der Notfallkrankenwagens 1700-mal aus. Im laufenden Jahr sind schon über 1000 Einsätze, so Dienstleiter Thomas Linscheid beim Ortstermin mit dem Innenpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Michael Hartmann, Bundestagskandidatin Gabi Weber, MdL Frank Puchtler (Oberneisen), Verbandsbürgermeister Harald Gemmer und dem Vorsitzenden der Einricher SPD Thomas Pfaff (Berghausen), zu verzeichnen.

Aufgrund des deutlichen Anstieg der Einsätze, die die acht hauptamtlichen und die zusätzlichen ehrenamtlichen Mitarbeiter sowie Aushilfen seit Juli 2011 rund um die Uhr fahren, wird vom DRK Bereitschaftsdienst noch in diesem Jahr ein zweites Fahrzeug in Katzenelnbogen stationiert. Damit wird der Standort gestärkt, die Versorgung der Bevölkerung im Umland weiter verbessert. Das DRK hat positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung: "Die Leute sind sehr angetan, dass wir hier oben stationiert sind."

Für den Leiter Thomas Linscheid ist die Rettungswache Katzenelnbogen optimal: „Der Standort ist wirklich günstig, weil man sternförmig gut wegkommt. Wir fahren sogar Einsätze für Bad Ems und Diez.“ Umgekehrt kommt innerhalb der Frist (15 Minuten) auch von umgebenden Rettungswachen Unterstützung, wenn das Katzenelnbogener Fahrzeug anderweitig gebraucht wird. Die nächsten Wachen liegen in Diez, Nastätten und Aarbergen.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 819396 -

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online