Grenzüberschreitende Zusammenarbeit läuft

Kommunales

RHEIN-LAHN-KREIS/KREIS LIMBURG-WEILBURG.

Die grenzüberschreitende Arbeit des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes Diez/Limburg funktioniert, wie Sozialdemokraten aus dem hessischen und rheinland-pfälzischen Nassauer Land vom Leiter des Bereitschaftsdienstes Dr. Noack im Rahmen eines Ortstermins erfahren konnten.

Dr. Noack informierte die Teilnehmer, unter ihnen den Ersten Kreisbeigeordneten des Landkreises Limburg-Weilburg Helmut Jung, den Vorsitzenden der Kreistagsfraktion der SPD im Kreistag Limburg-Weilburg Frank Schmidt, den Kreisvorsitzenden der Rhein-Lahn-SPD Frank Puchtler, SPD-Kreisvorstandsmitglied Melanie Schönbach und die Vorsitzende der SPD im Diezer Land Nedeljka Geis über die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung außerhalb der Präsenzzeiten der niedergelassenen Haus- und Fachärzte im Bereich einer räumlich definierten Notdienstgemeinschaft.

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst Limburg-Diez hat seinen Sicherstellungsauftrag durch die Kassenärztliche Vereinigung Hessen und die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz. Die allgemeine Verwaltung erfolgt durch die Kassenärztliche Vereinigung Hessen in Frankfurt. Die Notdienstordnung der Kassenärztlichen Vereinigung regelt unter anderem die Dienstzeiten, die Ausstattung und die Pflichten der Mitglieder der Notdienstgemeinschaft.

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst ist seit 01. Juli 2011 grenzüberschreitend für die ärztliche Versorgung für die Bevölkerung im Bereich der Notdienstgemeinschaft Limburg (Altkreis Limburg, Runkel und Beselich) und der Notdienstgemeinschaft der Verbandsgemeinde Diez im Rahmen eines Kooperationsvertrages zuständig. Die aktuellen Dienstzeiten des Bereitschaftsdienstes sind von Freitag 19:00 Uhr bis Montag 07.00 Uhr und an Feiertagen und Vorabenden ab 18:00 Uhr.

Die Versorgung von rund 140.000 Einwohner im Zuständigkeitsbereich erfolgt vom Standort Limburg aus durch einen Innendienstarzt und zwei Außendienstärzten, die unterstützt werden von einer Innendienstmitarbeiterin und zwei rettungstechnisch qualifizierten Fahrern mit zwei Fahrzeugen des DRK Kreisverbandes. Ein Mitarbeiterpool von ca. 35 niedergelassenen Ärzten, Klinikärzten und pensionierten Kollegen, sowie 15 nichtärztlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bilden das Team des Bereitschaftsdienstes. Es herrscht wenig Fluktuation und es gibt eine hohe Nachfrage nach Diensten aus dem Ärztebereich.

Im letzten Jahr belief sich die Zahl der behandelten Fälle durch den Bereitschaftsdienst auf über 12.000 Patienten, davon rund 20% aus der rheinland-pfälzischen Verbandsgemeinde Diez. Die Kontaktaufnahme zur Bereitschaftsdienstzentrale in Limburg in der Senefelder Straße 1 kann durch Telefon: 06431-3344 oder 3345, die Leitstelle 112 oder durch direktes Aufsuchen der Ärztlichen Bereitschaftsdienstzentrale zu den Dienstzeiten erfolgen.

Die Sichtung und Wertung des Krankheitsbildes von Patienten erfolgt durch den Diensthabenden Arzt in der Leitstelle und dann wird über den Einsatz von Rettungsdienst und ggf. Notarzt bzw. Verweis an den Fachärztlichen Bereitschaftsdienst (Augenärzte, Kinderärzte) oder Krankenhaus entschieden. In der Dienstzentrale und bei den Hausbesuchen wird das ganze Spektrum allgemeinmedizinischer Krankheitsfälle und notfallmedizinischer Maßnahmen bis zur Weiterversorgung durch den Rettungsdienst/Notarzt abgedeckt.

Die Aufgaben der Obleute übernehmen Dr. Noack und Dr. Walter. Sie sind zuständig für die Umsetzung der Notdienstordnung vor Ort, die Dienstplanerstellung, die Praxisverwaltung vor Ort, die medizinische Qualitätssicherung und die Durchführung von Sitzungen der Notdienstgemeinschaft mit Rechenschaftsberichten.

Die Herausforderungen der Zukunft werde in dem Ärztemangel, der Nachfolgeproblematik und der demografischen Entwicklung gesehen.

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst Limburg/Diez als grenzübergreifende Kooperation ist aus Sicht der Sozialdemokraten des heimischen Nassauer Landes ein Modell für pragmatisches Miteinander über Landesgrenzen hinweg mit Vorbildfunktion, geleitet von der Intention die Patienten fachgerecht und zeitnah zu versorgen.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 819968 -

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online