Grenzüberschreitende Zusammenarbeit läuft

Kommunales

RHEIN-LAHN-KREIS/KREIS LIMBURG-WEILBURG.

Die grenzüberschreitende Arbeit des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes Diez/Limburg funktioniert, wie Sozialdemokraten aus dem hessischen und rheinland-pfälzischen Nassauer Land vom Leiter des Bereitschaftsdienstes Dr. Noack im Rahmen eines Ortstermins erfahren konnten.

Dr. Noack informierte die Teilnehmer, unter ihnen den Ersten Kreisbeigeordneten des Landkreises Limburg-Weilburg Helmut Jung, den Vorsitzenden der Kreistagsfraktion der SPD im Kreistag Limburg-Weilburg Frank Schmidt, den Kreisvorsitzenden der Rhein-Lahn-SPD Frank Puchtler, SPD-Kreisvorstandsmitglied Melanie Schönbach und die Vorsitzende der SPD im Diezer Land Nedeljka Geis über die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung außerhalb der Präsenzzeiten der niedergelassenen Haus- und Fachärzte im Bereich einer räumlich definierten Notdienstgemeinschaft.

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst Limburg-Diez hat seinen Sicherstellungsauftrag durch die Kassenärztliche Vereinigung Hessen und die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz. Die allgemeine Verwaltung erfolgt durch die Kassenärztliche Vereinigung Hessen in Frankfurt. Die Notdienstordnung der Kassenärztlichen Vereinigung regelt unter anderem die Dienstzeiten, die Ausstattung und die Pflichten der Mitglieder der Notdienstgemeinschaft.

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst ist seit 01. Juli 2011 grenzüberschreitend für die ärztliche Versorgung für die Bevölkerung im Bereich der Notdienstgemeinschaft Limburg (Altkreis Limburg, Runkel und Beselich) und der Notdienstgemeinschaft der Verbandsgemeinde Diez im Rahmen eines Kooperationsvertrages zuständig. Die aktuellen Dienstzeiten des Bereitschaftsdienstes sind von Freitag 19:00 Uhr bis Montag 07.00 Uhr und an Feiertagen und Vorabenden ab 18:00 Uhr.

Die Versorgung von rund 140.000 Einwohner im Zuständigkeitsbereich erfolgt vom Standort Limburg aus durch einen Innendienstarzt und zwei Außendienstärzten, die unterstützt werden von einer Innendienstmitarbeiterin und zwei rettungstechnisch qualifizierten Fahrern mit zwei Fahrzeugen des DRK Kreisverbandes. Ein Mitarbeiterpool von ca. 35 niedergelassenen Ärzten, Klinikärzten und pensionierten Kollegen, sowie 15 nichtärztlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bilden das Team des Bereitschaftsdienstes. Es herrscht wenig Fluktuation und es gibt eine hohe Nachfrage nach Diensten aus dem Ärztebereich.

Im letzten Jahr belief sich die Zahl der behandelten Fälle durch den Bereitschaftsdienst auf über 12.000 Patienten, davon rund 20% aus der rheinland-pfälzischen Verbandsgemeinde Diez. Die Kontaktaufnahme zur Bereitschaftsdienstzentrale in Limburg in der Senefelder Straße 1 kann durch Telefon: 06431-3344 oder 3345, die Leitstelle 112 oder durch direktes Aufsuchen der Ärztlichen Bereitschaftsdienstzentrale zu den Dienstzeiten erfolgen.

Die Sichtung und Wertung des Krankheitsbildes von Patienten erfolgt durch den Diensthabenden Arzt in der Leitstelle und dann wird über den Einsatz von Rettungsdienst und ggf. Notarzt bzw. Verweis an den Fachärztlichen Bereitschaftsdienst (Augenärzte, Kinderärzte) oder Krankenhaus entschieden. In der Dienstzentrale und bei den Hausbesuchen wird das ganze Spektrum allgemeinmedizinischer Krankheitsfälle und notfallmedizinischer Maßnahmen bis zur Weiterversorgung durch den Rettungsdienst/Notarzt abgedeckt.

Die Aufgaben der Obleute übernehmen Dr. Noack und Dr. Walter. Sie sind zuständig für die Umsetzung der Notdienstordnung vor Ort, die Dienstplanerstellung, die Praxisverwaltung vor Ort, die medizinische Qualitätssicherung und die Durchführung von Sitzungen der Notdienstgemeinschaft mit Rechenschaftsberichten.

Die Herausforderungen der Zukunft werde in dem Ärztemangel, der Nachfolgeproblematik und der demografischen Entwicklung gesehen.

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst Limburg/Diez als grenzübergreifende Kooperation ist aus Sicht der Sozialdemokraten des heimischen Nassauer Landes ein Modell für pragmatisches Miteinander über Landesgrenzen hinweg mit Vorbildfunktion, geleitet von der Intention die Patienten fachgerecht und zeitnah zu versorgen.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 839471 -

WebsoziInfo-News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online