Gute Unterrichtsversorgung im Rhein-Lahn-Kreis

Pressemitteilung

Eine sehr gute Unterrichtsversorgung bereitzustellen ist eines der wichtigsten Ziele der rheinland-pfälzischen Bildungspolitik. Im Rhein-Lahn-Kreis liegt der Versorgungsgrad im laufenden Schuljahr 2014/2015, wie Landtagsabgeordneter Roger Lewentz nun dem SPD-Kreisvorsitzenden Mike Weilandund dem Vorsitzenden der Kreistagsfraktion Carsten Göller mitteilen konnte, für die allgemeinbildenden Schulen bei 97,9 Prozent und für die öffentlichen berufsbildenden Schulen aktuell bei 97,2 Prozent. Die Unterrichtsversorgung liege damit nahe am Landesdurchschnitt von 98,4 Prozent für allgemeinbildende und sogar über dem Durchschnitt von 95,5 Prozent für berufsbildende Schulen.

Roger Lewentz weist darauf hin, dass die rheinland-pfälzische Statistik im Gegensatz zu anderen Bundesländern weit mehr als den Pflichtunterricht in das Soll einberechnet. Denn zur rheinland-pfälzischen Bildungspolitik gehöre zum Unterricht nicht nur der nach Stundentafel zu haltende Unterricht dazu, sondern auch  zusätzliche Förder- und Differenzierungsangebote, die mit in die Statistik zur Versorgungsquote eingerechnet würden.Um auch einen zeitlich befristeten Ausfall durch Krankheit oder Mutterschutz besser ausgleichen zu können, verwies Weiland auf Reduzierungsmaßnahmen, die das Land ergriffen hat. „Seit dem Schuljahr 2011 wird schrittweise ein Vertretungspool mit Beamtenstellen aufgebaut, der aktuell 500 unbefristete Planstellen umfasst.“ Diese dauerhaften Beschäftigungsverhältnisse für junge Lehrkräfte stehen dann drei Jahre für längerfristige Vertretungseinsätze von sechs Monaten oder mehr den Schulen in einer Region zur Verfügung. Nach drei Jahren werden die Lehrkräfte dann dauerhaft an eine Schule versetzt. „Dadurch können Schulen künftig verlässlich und flexibel die Vertretung organisieren und Ausfälle vermeiden“, lobt Göller.

Trotz der positiven Zahlen kann es an einzelnen Schulen zu einem größeren Unterrichtsausfall kommen. Gerade für die berufsbildenden Schulen sei es notwendig mittelfristig für eine Verbesserung der Unterrichtsversorgung zu sorgen. Die Landesregierung hat dazu die Werbekampagne „Entdecke DIE LEHRE in Dir!“ gestartet, die Studierende für bestimmte Fächer an berufsbildenden Schulen gewinnen soll. Mike Weiland betonte im Zusammenhang mit der Unterrichtsqualität auch wie wichtig es sei, weiterhin die Schulen gut auszustatten, um so die Arbeit der Pädagogen zu fördern.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 820001 -

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online