Göller/Weiland: Fährzeitverlängerung bis zum Brückenbau fortsetzen - SPD wird Antrag stellen

Pressemitteilung

Der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Carsten Göller, und der Vorsitzende der SPD Rhein-Lahn, Mike Weiland, fordern die vom Land geförderte Fährzeitverlängerung nicht am 31. März 2016 enden zu lassen, sondern so lange fortzuführen, bis die Mittelrheinbrücke gebaut ist. Um die Forderung in die Umsetzung zu bringen, wird die SPD im neuen Jahr einen entsprechenden Antrag an den Kreis richten, damit dieser wiederum auf das Land zugeht.

Bisher war es so, dass das Land die Fährzeitverlängerung in St. Goarshausen komplett finanziert hat. Die für den ÖPNV eigentlich zuständigen Kreise, Rhein-Lahn und Rhein-Hunsrück, haben die Gelder des Landes im Grunde einfach nur durchgereicht und so die Fährzeitverlängerung finanziert. Göller und Weiland fordern nun, diesen Weg bis zum Bau der Mittelrheinbrücken fortzuführen. „Es gibt Arbeitnehmer, die sich auf die verlängerten Zeiten eingestellt haben und auch im Rettungsdienst, etwa bei der DRK Wache in St. Goarshausen, bringen die längeren Fahrzeiten Vorteile“, so Göller.

Göller und Weiland betonen aber noch einmal, dass sie zum Bau der Mittelrheinbrücke keine Alternative sehen. „Nur eine feste 24-Stunden Verbindung wird alle verkehrlichen Anforderungen erfüllen“, sind sich die beiden SPDler einig.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 819468 -

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online