Bauinvestitionen im Rhein-Lahn-Kreis auf dem Weg

Pressemitteilung

Mainz/Rhein-Lahn-Kreis.

2009 und im kommenden Jahr 2010 werden Bauprojekte im gesamten Volumen von 23,5 Mio. Euro vom Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB) im Rhein-Lahn-Kreis auf den Weg gebracht. Im Rahmen eines Ortstermins mit dem Mitglied des LBB Verwaltungsrates Frank Puchtler informierte der Leiters des Landesbetriebes LBB Niederlassung Diez Dipl.Ingenieur Reinhard Simon über die einzelnen Projekte.

Geplant ist der Bau eines neuen Wirtschaftsgebäudes in der Freiherr-vom-Stein Kaserne in Diez und der Bau einer neuen Eingangspfortenanlage bei der JV A Diez. Weiterhin stehen die Planungen für Werkhallen in der JVA Diez auf der Vorhabensliste.

Mit der Sanierung der landeseigenen Burg Schwalbach und des Kadettenbades in Oranienstein stehen historische Bauprojekte an. Die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Projekte zeigt, so MdL Frank
Puchtler die Leistungsfähigkeit der Diezer Niederlassung, die mit weiteren 2 Ingenieuren für 2 Jahre personell verstärkt wird.

Durch das angedachte Bauvolumen ist der 88 Mitarbeiter starke Landesbetrieb in Diez nach Angaben des Leiters Reinhard Simon voll ausgelastet. Ziel ist es, so betonen Simon und Puchtler, die zum Teil aus dem Konjunktur- und Investitionspaket finanzierten Vorhaben umzusetzen um wirtschaftliche und im Wege der energetischen Sanierung auch ökologische Effekte mit Nachhaltigkeit zu erzielen.

Neben den Projekten im Rhein-Lahn-Kreis betreut die Diezer Niederlassung des LBB auch größere Projekte in Rennerod, Neuwied und in der Landeshaupstadt Mainz.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 818069 -

WebsoziInfo-News

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online