Staatssekretär lobt Einrich-Bus als Pilotprojekt

Pressemitteilung

Bürgermeister Harald Gemmer, Janessa Pelk und Fahrer Thomas Bömmelburg von der Mobilitätszentrale der Verbandsgemeinde informieren Staatssekretär Alexander Schweitzer, MdL Frank Puchtler, den Ersten Stadtbeigeordneten Peter Schleenbecker und die Verbandsgemeinderatsmitglieder Horst und Bernhard Meyer über das Pilotprojekt Einrich-Bus.

Einrich.

Der Einrich-Bus ist ein zukunftsorientiertes Pilotprojekt für die ländliche Region, so Verkehrsstaatssekretär Alexander Schweitzer bei seinem Besuch im Einrich. Auf Initiative des Landtagsabgeordneten Frank Puchtler informierte sich der Staatssekretär aus dem Mainzer Verkehrsministerium vor Ort in Katzenelnbogen über das Pilotprojekt.

Verbandsbürgermeister Harald Gemmer erläuterte detailliert die Entwicklung des Projektes Einrich-Bus. Seit August 2009 ist der Einrich-Bus am Netz. Bereits über 4100 Personen konnten, vermittelt über die Mobilitätszentrale unter Leitung von Janessa Pelk, bereits mit dem Einrich-Bus befördert werden. Der Bus bietet 8 Sitzplätze und dient für Fahrten in näherer Umgebung und im Einrich selbst. Dafür stehen 2 Busfahrerinnen und 4 Busfahrer zur Verfügung. Der Einrich-Bus ist ein Zusatz- bzw. Ergänzungsangebot zum bereits bestehenden Linienverkehr und der Personenbeförderer, bekräftige Bürgermeister Harald Gemmer beim gemeinsamen Ortstermin mit dem Staatssekretär, dem Ersten Beigeordneten der Stadt Katzenelnbogen Peter Schleenbecker und den Verbandsgemeinderatsmitgliedern Bernhard Meyer und Horst Meyer. MdL Frank Puchtler bedankte sich ausdrücklich bei Verkehrsstaatssekretär Alexander Schweitzer für die Förderung seitens des Landes Rheinland-Pfalz und betonte, dass mit dem Einrich-Bus ein Generationsübergreifendes Vorhaben mit Zukunftschancen im ländlichen Raum umgesetzt wurde. Ziel muss es sein, weitere Projekte in ähnlicher Form in unserer Region zu realisieren. Harald Gemmer und Janessa Pelk berichteten von den ersten Erfahrungen seit August 2009 und verdeutlichten, das die Verbandsgemeinde als Mobilitätszentrale auch den Bürgerinnen und Bürgern entsprechende Informationen zu den einzelnen Verkehrsträgern im Rahmen des öffentlichen Personennahverkehrs bietet. Weitere Ideen rund um den Einrich-Bus sind, so Bürgermeister Harald Gemmer im Blickfeld und werden die Attraktivität des Einrich-Busses in der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen weiter stärken.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 873751 -

WebsoziInfo-News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online