Grenzüberschreitende Zusammenarbeit läuft

Kommunales

RHEIN-LAHN-KREIS/KREIS LIMBURG-WEILBURG.

Die grenzüberschreitende Arbeit des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes Diez/Limburg funktioniert, wie Sozialdemokraten aus dem hessischen und rheinland-pfälzischen Nassauer Land vom Leiter des Bereitschaftsdienstes Dr. Noack im Rahmen eines Ortstermins erfahren konnten.

Dr. Noack informierte die Teilnehmer, unter ihnen den Ersten Kreisbeigeordneten des Landkreises Limburg-Weilburg Helmut Jung, den Vorsitzenden der Kreistagsfraktion der SPD im Kreistag Limburg-Weilburg Frank Schmidt, den Kreisvorsitzenden der Rhein-Lahn-SPD Frank Puchtler, SPD-Kreisvorstandsmitglied Melanie Schönbach und die Vorsitzende der SPD im Diezer Land Nedeljka Geis über die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung außerhalb der Präsenzzeiten der niedergelassenen Haus- und Fachärzte im Bereich einer räumlich definierten Notdienstgemeinschaft.

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst Limburg-Diez hat seinen Sicherstellungsauftrag durch die Kassenärztliche Vereinigung Hessen und die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz. Die allgemeine Verwaltung erfolgt durch die Kassenärztliche Vereinigung Hessen in Frankfurt. Die Notdienstordnung der Kassenärztlichen Vereinigung regelt unter anderem die Dienstzeiten, die Ausstattung und die Pflichten der Mitglieder der Notdienstgemeinschaft.

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst ist seit 01. Juli 2011 grenzüberschreitend für die ärztliche Versorgung für die Bevölkerung im Bereich der Notdienstgemeinschaft Limburg (Altkreis Limburg, Runkel und Beselich) und der Notdienstgemeinschaft der Verbandsgemeinde Diez im Rahmen eines Kooperationsvertrages zuständig. Die aktuellen Dienstzeiten des Bereitschaftsdienstes sind von Freitag 19:00 Uhr bis Montag 07.00 Uhr und an Feiertagen und Vorabenden ab 18:00 Uhr.

Die Versorgung von rund 140.000 Einwohner im Zuständigkeitsbereich erfolgt vom Standort Limburg aus durch einen Innendienstarzt und zwei Außendienstärzten, die unterstützt werden von einer Innendienstmitarbeiterin und zwei rettungstechnisch qualifizierten Fahrern mit zwei Fahrzeugen des DRK Kreisverbandes. Ein Mitarbeiterpool von ca. 35 niedergelassenen Ärzten, Klinikärzten und pensionierten Kollegen, sowie 15 nichtärztlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bilden das Team des Bereitschaftsdienstes. Es herrscht wenig Fluktuation und es gibt eine hohe Nachfrage nach Diensten aus dem Ärztebereich.

Im letzten Jahr belief sich die Zahl der behandelten Fälle durch den Bereitschaftsdienst auf über 12.000 Patienten, davon rund 20% aus der rheinland-pfälzischen Verbandsgemeinde Diez. Die Kontaktaufnahme zur Bereitschaftsdienstzentrale in Limburg in der Senefelder Straße 1 kann durch Telefon: 06431-3344 oder 3345, die Leitstelle 112 oder durch direktes Aufsuchen der Ärztlichen Bereitschaftsdienstzentrale zu den Dienstzeiten erfolgen.

Die Sichtung und Wertung des Krankheitsbildes von Patienten erfolgt durch den Diensthabenden Arzt in der Leitstelle und dann wird über den Einsatz von Rettungsdienst und ggf. Notarzt bzw. Verweis an den Fachärztlichen Bereitschaftsdienst (Augenärzte, Kinderärzte) oder Krankenhaus entschieden. In der Dienstzentrale und bei den Hausbesuchen wird das ganze Spektrum allgemeinmedizinischer Krankheitsfälle und notfallmedizinischer Maßnahmen bis zur Weiterversorgung durch den Rettungsdienst/Notarzt abgedeckt.

Die Aufgaben der Obleute übernehmen Dr. Noack und Dr. Walter. Sie sind zuständig für die Umsetzung der Notdienstordnung vor Ort, die Dienstplanerstellung, die Praxisverwaltung vor Ort, die medizinische Qualitätssicherung und die Durchführung von Sitzungen der Notdienstgemeinschaft mit Rechenschaftsberichten.

Die Herausforderungen der Zukunft werde in dem Ärztemangel, der Nachfolgeproblematik und der demografischen Entwicklung gesehen.

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst Limburg/Diez als grenzübergreifende Kooperation ist aus Sicht der Sozialdemokraten des heimischen Nassauer Landes ein Modell für pragmatisches Miteinander über Landesgrenzen hinweg mit Vorbildfunktion, geleitet von der Intention die Patienten fachgerecht und zeitnah zu versorgen.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 866626 -

WebsoziInfo-News

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online