„Wer an die Tür klopft, dem wird aufgemacht!“

Pressemitteilung

Gute Gespräche und freundliche Gesichter beim Neujahrsempfang der SPD im AWO-Zentrum (v. l.): Landrat Günter Kern, Staatssekretär Roger Lewentz, AWO-Vorstand Wolfgang Micke, Ursula Moog, AWO-Vorsitzender Jürgen Liebermann, Landtagsabgeordneter Frank Puchtler und SPD-Vorsitzender Herbert Baum.

Zahlreiche Vertreter der Vereine und Institutionen, Kommunalpolitiker und interessierte Bürger hatten sich beim Neujahrsempfang der SPD im Nassauer Land im vollbesetzten AWO-Zentrum „Kaffeekanne“ versammelt. Mit dem Neujahrsempfang verband die SPD den Dank für die Zusammenarbeit und das Engagement im abgelaufenen Jahr wie die guten Wünsche für das neue Jahr. Die Ansprache zum Jahreswechsel hielt der Staatssekretär im Innenministerium, Roger Lewentz.

„Wir helfen, wo wir helfen können“, nannte Roger Lewentz das Leitmotiv der Landesregierung. Er verwies auf die Umsetzung des Konjunkturpakets, aus dem in 79 Projekte im Rhein-Lahn-Kreis eine Summe von 27,7 Mio. Euro fließt. „Damit wird der Einbruch in der Bauwirtschaft ausgeglichen“, so Lewentz. Zugleich investiere das Land in die Bildung. Die Kostenfreiheit in den Kindertagesstätten und im Studium entlaste die Familien spürbar. Lewentz: „Bildung darf nicht vom Geld der Eltern abhängen“. Vehement griff der Staatssekretär das Lohndumping an: „Dass ein Unternehmen Leute rausschmeißt und sie über eine Leihfirma für den halben Lohn weiter beschäftigt, ist ein Skandal.“
In seiner Ansprache nannte der Spitzenpolitiker aus dem Innenministerium auch Ziele der Kommunalreform. Die „Verwaltung mit Gesicht“, wo die Bürger den Sachbearbeiter noch persönlich kennen, soll beibehalten werden. Zugleich müssen die Leistungsfähigkeit und die Zukunftsfähigkeit der Verwaltungseinheiten gesichert sein. „Wir streben zukunftsfähige Verwaltungsstrukturen im kommunalen Frieden an“, betonte Lewentz. Der Innenstaatssekretär verlangte eine kritische Prüfung des Afghanistan- Einsatzes. „Wie lange ist die Begründung noch gegeben, unter der wir Soldaten nach Afghanistan geschickt haben?“, fragte Lewentz.
Der Landtagsabgeordnete Frank Puchtler ergänzte die Ausführungen. „Wer in Mainz an eine Tür klopft, dem wird die Tür auch aufgemacht“, unterstrich er die Bürgernähe des Landes. Puchtler begrüßte - an Landrat Günter Kern gewandt -, dass der Rhein-Lahn-Kreis mit Unterstützung des Landes aus dem Konjunkturpaket die Nassauer Schulen mit Laptops ausgerüstet habe. Für jede Schule seien dafür 40.000 Euro ausgegeben worden. In der integrierten Gesamtschule sieht der Abgeordnete Chancen für die beiden Standorte Nassau und Bad Ems. Es gelte auch die touristische Entwicklung wie mit dem Lahn-Wanderweg von der Quelle bis zu Mündung voranzubringen und die Nähe zu dem ICE-Bahnhof Montabaur zu nutzen. Lobende und anerkennende Worte fand Frank Puchtler für das neue AWO-Zentrum, in das die SPD zu ihrem Neujahrsempfang eingeladen hatte. „Die AWO Nassau hat attraktive Räumlichkeiten und kümmert sich beispielhaft um die Menschen“, stellte der Landtagsabgeordnete fest.
Für die SPD im Nassauer Land hatte Vorsitzender Herbert Baum in seiner Begrüßung appelliert, nicht zulasten des Ehrenamtes zu sparen. „Wer heute Leistungen abbaut, wird diese auf Dauer abbauen“. Das Ziel der SPD im neuen Jahr bleibe es, die Anstrengungen für eine lebendige Innenstadt fortzusetzen.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 819656 -

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online