„Wer an die Tür klopft, dem wird aufgemacht!“

Pressemitteilung

Gute Gespräche und freundliche Gesichter beim Neujahrsempfang der SPD im AWO-Zentrum (v. l.): Landrat Günter Kern, Staatssekretär Roger Lewentz, AWO-Vorstand Wolfgang Micke, Ursula Moog, AWO-Vorsitzender Jürgen Liebermann, Landtagsabgeordneter Frank Puchtler und SPD-Vorsitzender Herbert Baum.

Zahlreiche Vertreter der Vereine und Institutionen, Kommunalpolitiker und interessierte Bürger hatten sich beim Neujahrsempfang der SPD im Nassauer Land im vollbesetzten AWO-Zentrum „Kaffeekanne“ versammelt. Mit dem Neujahrsempfang verband die SPD den Dank für die Zusammenarbeit und das Engagement im abgelaufenen Jahr wie die guten Wünsche für das neue Jahr. Die Ansprache zum Jahreswechsel hielt der Staatssekretär im Innenministerium, Roger Lewentz.

„Wir helfen, wo wir helfen können“, nannte Roger Lewentz das Leitmotiv der Landesregierung. Er verwies auf die Umsetzung des Konjunkturpakets, aus dem in 79 Projekte im Rhein-Lahn-Kreis eine Summe von 27,7 Mio. Euro fließt. „Damit wird der Einbruch in der Bauwirtschaft ausgeglichen“, so Lewentz. Zugleich investiere das Land in die Bildung. Die Kostenfreiheit in den Kindertagesstätten und im Studium entlaste die Familien spürbar. Lewentz: „Bildung darf nicht vom Geld der Eltern abhängen“. Vehement griff der Staatssekretär das Lohndumping an: „Dass ein Unternehmen Leute rausschmeißt und sie über eine Leihfirma für den halben Lohn weiter beschäftigt, ist ein Skandal.“
In seiner Ansprache nannte der Spitzenpolitiker aus dem Innenministerium auch Ziele der Kommunalreform. Die „Verwaltung mit Gesicht“, wo die Bürger den Sachbearbeiter noch persönlich kennen, soll beibehalten werden. Zugleich müssen die Leistungsfähigkeit und die Zukunftsfähigkeit der Verwaltungseinheiten gesichert sein. „Wir streben zukunftsfähige Verwaltungsstrukturen im kommunalen Frieden an“, betonte Lewentz. Der Innenstaatssekretär verlangte eine kritische Prüfung des Afghanistan- Einsatzes. „Wie lange ist die Begründung noch gegeben, unter der wir Soldaten nach Afghanistan geschickt haben?“, fragte Lewentz.
Der Landtagsabgeordnete Frank Puchtler ergänzte die Ausführungen. „Wer in Mainz an eine Tür klopft, dem wird die Tür auch aufgemacht“, unterstrich er die Bürgernähe des Landes. Puchtler begrüßte - an Landrat Günter Kern gewandt -, dass der Rhein-Lahn-Kreis mit Unterstützung des Landes aus dem Konjunkturpaket die Nassauer Schulen mit Laptops ausgerüstet habe. Für jede Schule seien dafür 40.000 Euro ausgegeben worden. In der integrierten Gesamtschule sieht der Abgeordnete Chancen für die beiden Standorte Nassau und Bad Ems. Es gelte auch die touristische Entwicklung wie mit dem Lahn-Wanderweg von der Quelle bis zu Mündung voranzubringen und die Nähe zu dem ICE-Bahnhof Montabaur zu nutzen. Lobende und anerkennende Worte fand Frank Puchtler für das neue AWO-Zentrum, in das die SPD zu ihrem Neujahrsempfang eingeladen hatte. „Die AWO Nassau hat attraktive Räumlichkeiten und kümmert sich beispielhaft um die Menschen“, stellte der Landtagsabgeordnete fest.
Für die SPD im Nassauer Land hatte Vorsitzender Herbert Baum in seiner Begrüßung appelliert, nicht zulasten des Ehrenamtes zu sparen. „Wer heute Leistungen abbaut, wird diese auf Dauer abbauen“. Das Ziel der SPD im neuen Jahr bleibe es, die Anstrengungen für eine lebendige Innenstadt fortzusetzen.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 839343 -

WebsoziInfo-News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online