Starkes Team mit dem Kreisvorsitzenden Frank Puchtler für die VG Diez

Kommunales

Starkes Team mit dem Kreisvorsitzenden Frank Puchtler für die VG.

DIEZ | Mit großer Mehrheit wählten die Delegierten des SPD Gemeindeverbandes Diez unter der Leitung des Kreisvorsitzenden Frank Puchtler ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Verbandsgemeinderat Diez. Fraktionsvorsitzender Günter Künzler aus Langenscheid führt die 41 Personen umfassende Liste mit erfahrenen Bewerberinnen und Bewerber generationenübergreifend aus den Gemeinden im Diezer Land und der Stadt Diez an. So sind mit Hans Wilhelm Lippert aus Scheidt, Harald Nöllge aus Holzappel, Reiner Schwarz aus Wasenbach und Lutz Henschel aus Altendiez vier Ortsbürgermeister auf der Liste der Sozialdemokraten für die Wahl am 25. Mai 2014.

Im einzelnen kandidieren:

1. Günter Künzler (Langenscheid), 2. Sigrun Jeschik-Henschel (Diez), 3. Lothar Labonte (Diez), 4. Volker Schellong (Altendiez), 5. Hans-Wilhelm Lippert (Scheidt), 6. Norbert Gerheim (Geilnau), 7. Dietmar Meffert (Diez), 8. Tanja Schnatz (Diez), 9. Michael Kürzinger (Birlenbach), 10. Jörg Holzhäuser (Altendiez), 11. Harald Nöllge (Holzappel), 12. Ulrike Ranft (Heistenbach), 13. Peter Heinbücher (Gückingen), 14. Maximilian Dommermuth (Holzheim), 15. Hans-Werner Gerheim (Geilnau), 16. Ali Hamdan (Diez), 17. Reiner Schwarz (Wasenbach), 18. Nedeljka Geis (Birlenbach), 19. Andreas Kraus (Altendiez), 20. Günther Herold (Langenscheid), 21. Achim Wagner (Holzheim), 22. Lutz Henschel (Altendiez), 23. Günter Müller (Geilnau), 24. Ilona Reinhard (Diez), 25. Robin Engelmann (Birlenbach), 26. Friedhelm Scheurer (Cramberg), 27. Egon Schulz (Holzappel), 28. Gabriele Mäncher (Altendiez), 29. Sybille Stuart (Diez), 30. Rainer Stahl (Holzheim), 31. Helmut Meyer (Steinsberg), 32. Frank Schmidt (Geilnau), 33. Lutz Nink (Altendiez), 34. Gönül Karatag (Diez), 35. Tobias Ohler (Birlenbach), 36. Mario Müller (Geilnau), 37. Petra Holzhäuser (Altendiez), 38. Helmut Ebert-Fürst (Diez), 39. Bernd Hartmann (Birlenbach), 40. Jörg Wohlmann (Altendiez), 41. Bernd Heyeckhaus (Wasenbach).

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 819999 -

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online