Staatssekretär lobt Einrich-Bus als Pilotprojekt

Pressemitteilung

Bürgermeister Harald Gemmer, Janessa Pelk und Fahrer Thomas Bömmelburg von der Mobilitätszentrale der Verbandsgemeinde informieren Staatssekretär Alexander Schweitzer, MdL Frank Puchtler, den Ersten Stadtbeigeordneten Peter Schleenbecker und die Verbandsgemeinderatsmitglieder Horst und Bernhard Meyer über das Pilotprojekt Einrich-Bus.

Einrich.

Der Einrich-Bus ist ein zukunftsorientiertes Pilotprojekt für die ländliche Region, so Verkehrsstaatssekretär Alexander Schweitzer bei seinem Besuch im Einrich. Auf Initiative des Landtagsabgeordneten Frank Puchtler informierte sich der Staatssekretär aus dem Mainzer Verkehrsministerium vor Ort in Katzenelnbogen über das Pilotprojekt.

Verbandsbürgermeister Harald Gemmer erläuterte detailliert die Entwicklung des Projektes Einrich-Bus. Seit August 2009 ist der Einrich-Bus am Netz. Bereits über 4100 Personen konnten, vermittelt über die Mobilitätszentrale unter Leitung von Janessa Pelk, bereits mit dem Einrich-Bus befördert werden. Der Bus bietet 8 Sitzplätze und dient für Fahrten in näherer Umgebung und im Einrich selbst. Dafür stehen 2 Busfahrerinnen und 4 Busfahrer zur Verfügung. Der Einrich-Bus ist ein Zusatz- bzw. Ergänzungsangebot zum bereits bestehenden Linienverkehr und der Personenbeförderer, bekräftige Bürgermeister Harald Gemmer beim gemeinsamen Ortstermin mit dem Staatssekretär, dem Ersten Beigeordneten der Stadt Katzenelnbogen Peter Schleenbecker und den Verbandsgemeinderatsmitgliedern Bernhard Meyer und Horst Meyer. MdL Frank Puchtler bedankte sich ausdrücklich bei Verkehrsstaatssekretär Alexander Schweitzer für die Förderung seitens des Landes Rheinland-Pfalz und betonte, dass mit dem Einrich-Bus ein Generationsübergreifendes Vorhaben mit Zukunftschancen im ländlichen Raum umgesetzt wurde. Ziel muss es sein, weitere Projekte in ähnlicher Form in unserer Region zu realisieren. Harald Gemmer und Janessa Pelk berichteten von den ersten Erfahrungen seit August 2009 und verdeutlichten, das die Verbandsgemeinde als Mobilitätszentrale auch den Bürgerinnen und Bürgern entsprechende Informationen zu den einzelnen Verkehrsträgern im Rahmen des öffentlichen Personennahverkehrs bietet. Weitere Ideen rund um den Einrich-Bus sind, so Bürgermeister Harald Gemmer im Blickfeld und werden die Attraktivität des Einrich-Busses in der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen weiter stärken.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 820179 -

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online