SPD Rhein-Lahn: Sehr guter Tag für das Mittelrheintal und die Loreley

Pressemitteilung

Als einen sehr guten Tag für das gesamte Mittelrheintal und insbesondere für die Loreley hat SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland die positive Entscheidung der Jury um Bundesministerin Barbara Hendricks (SPD), die geplante Entwicklung des Loreley-Plateaus im Rahmen des Wettbewerbs "Nationale Welterbestätten" mit 5 Mio. Euro zu fördern, ausdrücklich für seine Partei begrüßt.

Der Einsatz und das Werben aller Beteiligten, allen voran auch durch den hiesigen Innenminister Roger Lewentz (SPD), der die Bundesministerin bereits im Oktober 2014 auf die Loreley eingeladen und sie danach noch mehrere Male persönlich in Berlin für das Vorhaben sensibilisiert und für eine Bundesförderung geworben hatte, habe sich absolut gelohnt, stellt Mike Weiland weiter fest.

"Der stetige Dialog von Roger Lewentz hat sich nicht nur im wahrsten Sinne des Wortes ausgezahlt, der Minister hat dem Projekt mit seinem Wirken und seiner Persönlichkeit gegenüber der Bundeshauptstadt auch das nötige Gewicht verliehen", ist sich auch der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Carsten Göller sicher und Mike Weiland ergänzt, dass es von daher enorm wichtig sei, dass der heimische Politiker auch in den kommenden Jahren an entscheidenden Schaltstellen in Mainz und gegenüber dem Bund seinen Einfluss zum Wohle des Mittelrheintales und der Region geltend machen könne - denn mit den nun zugesagten Bundesmitteln nicht genug: Auch das Land in Person des Ministers hat von Beginn an seine finanzielle Unterstützung für die Umgestaltung des Loreley-Plateaus zugesagt und für dieses Jahr vier Millionen Euro Fördermittel reserviert. „Gerade mit Blick auf eine Bewerbung um die Bundesgartenschau 2031 ist eine Umgestaltung der Loreley eine riesige Chance“, sagte Weiland.

Für Mike Weiland, der zugleich auch SPD-Fraktionsvorsitzender im Verbandsgemeinderat Loreley ist, ist aber auch klar: Getreu dem Motto 'Was nix kostet, ist auch nix' müsse die Verbandsgemeinde nun Sorge dafür tragen, ihren verbleibenden finanziellen Anteil auf den Weg zu bringen und im Haushalt darzustellen. Dies müsse der örtlichen Politik diese große und absolut einmalige Zukunftschance wert sein und auf diesem Weg gelte es auch, die Menschen aus der Region weiter mitzunehmen.

Die Verbandsgemeindeverwaltung müsse nun möglichst bald auch die Ergebnisse des Gutachtens vorlegen, das der Verbandsgemeinderat bereits vor geraumer Zeit zur Entwicklung mehrerer Modelle bezüglich einer möglichen Betriebsträgerschaft beauftragt hat. Damit können dann alle Beteiligten und auch die eingesetzte Lenkungsgruppe unter der Federführung der Vizepräsidentin der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Begoña Hermann, aufs Tempo drücken, um unter anderem die Realisierung des Landschaftsparks und die Frage, wer sich anschließend für die Unterhaltung des Areals zuständig zeichnet, klären zu können. Doch auch hier sieht die SPD weiterhin die Verbandsgemeinde mindestens in irgendeiner Form mit im Boot.

Die SPD Rhein-Lahn und auch die örtliche Verbandsgemeinderatsfraktion Loreley werde das Projekt auch künftig absolut unterstützen, biete es doch eine historische Chance für einen positiven Schub auf dem Loreley-Plateau, die man nun beim Schopfe packen müsse, so der SPD-Kreisvorsitzende abschließend.

 

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 818009 -

WebsoziInfo-News

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online