SPD Rhein-Lahn erfreut über anstehenden Besuch der neuen Präsidentin der UNESCO-Kommission im Kreis

Aktuell

Die neue Präsidentin der UNESCO-Kommission, Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer, hat gegenüber Landrat Frank Puchtler einen Informationsbesuch vor Ort zur Thematik der beiden Welterbestätten "Oberes Mittelrheintal" und "Limes" zugesagt. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD Rhein-Lahn Mike Weiland hatte nach der Wahl Böhmers zur Präsidentin eine Einladung durch Landrat Puchtler angeregt, um hier zum Wohle der Region überparteilich zu agieren.

Wie Frank Puchtler nun gegenüber dem Anreger mitteilt, hat die neue Präsidentin der UNESCO-Kommission dem Landrat für die Einladung gedankt und freut sich auf einen Besuch im Rhein-Lahn-Kreis, um vor Ort einen Einblick in das Management der beiden großflächigen UNESCO-Welterbestätten sowie die Diskussion um ihre Weiterentwicklung zu gewinnen.

Mike Weiland ist über diese Nachricht erfreut und Landrat Puchtler dankbar für seine rasche Einladung an die Staatsministerin. "Der Besuch der Präsidentin sollte dazu dienen, mit ihr intensiv über den Erhalt der Kulturgüter einerseits und die Weiterentwicklungsmöglichkeiten des Mittelrheintales und der Region rund um den Limes andererseits zu sprechen und sie vor dem Hintergrund ihrer Funktion als neue Leiterin der UNESCO-Kommission bezüglich der Bahnlärmproblematik, der Mittelrheinbrücke oder der Entwicklung des Loreleyplateaus, etwa mit der Sommerrodelbahn und sonstigen Projekten, zu sensibilisieren", unterstreicht der stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende noch einmal seine Intension und ergänzt, dass für beide Welterbegebiete selbstverständlich aber auch die Diskussion um Windkraftstandorte im Einklang mit dem jeweiligen Welterbe von großem Interesse sei.

Ziel müsse es sein, die Präsidentin als Verbündete zu gewinnen, die ein offenes Ohr für die Menschen in unserer Heimat und die Interessen der Gemeinden und Städte in den Welterbegebieten habe und deren Anliegen auch in der Kommission entsprechend vertrete, so Weiland abschließend.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.6.9 - 856341 -

WebsoziInfo-News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online