SPD Rhein-Lahn erfreut über anstehenden Besuch der neuen Präsidentin der UNESCO-Kommission im Kreis

Aktuell

Die neue Präsidentin der UNESCO-Kommission, Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer, hat gegenüber Landrat Frank Puchtler einen Informationsbesuch vor Ort zur Thematik der beiden Welterbestätten "Oberes Mittelrheintal" und "Limes" zugesagt. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD Rhein-Lahn Mike Weiland hatte nach der Wahl Böhmers zur Präsidentin eine Einladung durch Landrat Puchtler angeregt, um hier zum Wohle der Region überparteilich zu agieren.

Wie Frank Puchtler nun gegenüber dem Anreger mitteilt, hat die neue Präsidentin der UNESCO-Kommission dem Landrat für die Einladung gedankt und freut sich auf einen Besuch im Rhein-Lahn-Kreis, um vor Ort einen Einblick in das Management der beiden großflächigen UNESCO-Welterbestätten sowie die Diskussion um ihre Weiterentwicklung zu gewinnen.

Mike Weiland ist über diese Nachricht erfreut und Landrat Puchtler dankbar für seine rasche Einladung an die Staatsministerin. "Der Besuch der Präsidentin sollte dazu dienen, mit ihr intensiv über den Erhalt der Kulturgüter einerseits und die Weiterentwicklungsmöglichkeiten des Mittelrheintales und der Region rund um den Limes andererseits zu sprechen und sie vor dem Hintergrund ihrer Funktion als neue Leiterin der UNESCO-Kommission bezüglich der Bahnlärmproblematik, der Mittelrheinbrücke oder der Entwicklung des Loreleyplateaus, etwa mit der Sommerrodelbahn und sonstigen Projekten, zu sensibilisieren", unterstreicht der stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende noch einmal seine Intension und ergänzt, dass für beide Welterbegebiete selbstverständlich aber auch die Diskussion um Windkraftstandorte im Einklang mit dem jeweiligen Welterbe von großem Interesse sei.

Ziel müsse es sein, die Präsidentin als Verbündete zu gewinnen, die ein offenes Ohr für die Menschen in unserer Heimat und die Interessen der Gemeinden und Städte in den Welterbegebieten habe und deren Anliegen auch in der Kommission entsprechend vertrete, so Weiland abschließend.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 831483 -

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online