SPD: Kampf um die Alternativtrasse nicht aufgeben

Pressemitteilung

SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland wendet sich an die Bundestagsabgeordneten Gustav Herzog und Detlev Pilger

Nach der aktuellen Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums, eine Bahnneubaustrecke mit 123 Kilometer Länge, mit 26 Kilometer Tunnel und einem Volumen von 2,3 Milliarden Euro in Sachsen mit Priorität angehen zu wollen, während die Alternativtrasse für den Güterverkehr im Mittelrheintal weiter im potenziellen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans verharrt und mit den Planungen daher nicht begonnen werden kann, hat sich der Vorsitzende der SPD Rhein-Lahn Mike Weiland (Kamp-Bornhofen) an die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Gustav Herzog (Kaiserslautern, in der zurückliegenden Wahlperiode des Bundestags verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion) und Detlev Pilger (Koblenz, Wahlkreisabgeordneter) gewandt: "Die Entscheidung pro Sachsen ist ein weiterer Schlag ins Gesicht der Bürgerinnen und Bürger des Mittelrheintals, die unter der Führung von Willi Pusch und vielen anderen Aktiven in Bürgerinitiativen seit Jahrzehnten für eine Entlastung der rechtsrheinischen Güterverkehrsstrecke der Bahn und vor allem eine neue Strecke, ob über- oder unterirdisch, kämpfen, damit das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal vom Bahnlärm befreit wird."

Es sei unverständlich, dass man trotz einer deutlich höheren Verkehrsbelastung im Mittelrheintal gegenüber der sächsischen Strecke im Bund nicht vorankomme. Die schönste Bundesgartenschau 2031 als riesiges Investitionspaket nütze nichts, so Weiland weiter, wenn die Bahn analog der Eröffnungsveranstaltung zur BUGA 2011 in Koblenz dann rechtsrheinisch wieder den Güterverkehr stoppe, um während der Anwesenheit des Bundespräsidenten oder anderer hochrangiger Repräsentanten aus der Politik im Rheintal eine heile Welt vorzuspielen.

Mike Weiland fordert klare Signale aus Berlin: Die Alternativstrecke für den Güterverkehr müsse nun endlich in den vordringlichen Bedarf aufgenommen werden. "Ein Verharren in der Liste des potenziellen Bedarfs hilft uns absolut nicht
weiter", so der Kreisvorsitzende. Das Mittelrheintal muss baldmöglichst eine Entlastung erfahren. Mike Weiland weist auch auf die überparteiliche Parlamentariergruppe im Bundestag, die sich gegen den Bahnlärm stemmt, hin. Offensichtlich habe sich die Parlamentariergruppe, der über Parteigrenzen hinweg auch einige Bundestagsabgeordnete aus der Region angehören, bislang nicht ausreichend für das Mittelrheintal eingesetzt. Die Kreis-SPD fordert daher abschließend alle rheinland-pfälzischen Bundestagsabgeordneten auf: "Helft mit, die Alternativtrasse für das Mittelrheintal voranzubringen und unterstützt damit das größte Problem des Mittelrheintals, den Bahnlärm, zu lösen, damit das Tal langfristig eine Chance zum Überleben hat!"

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 832307 -

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online