Rhein-Lahn-SPD Kandidaten gut positioniert

Aktuell

Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Staatsminister Roger Lewentz gratulieren gemeinsam mit Delegierten der Rhein-Lahn-SPD den Bundestagskandidaten Gabi Weber und Detlev Pilger zum guten Listenplatz.

LUDWIGSHAFEN/RHEIN-LAHN-KREIS.

Über die guten Platzierungen der Bundestagkandidaten Gabi Weber und Detlev Pilger auf der Landesliste freuen sich Ministerpräsidentin Malu Dreyer und SPD Landesvorsitzender Roger Lewentz mit den beiden Kandidaten und Delegierten der Rhein-Lahn-SPD.

Mit Platz 8 für Detlev Pilger, der im Wahlkreis 200 - Koblenz - mit den beiden Verbandsgemeinden Loreley und Bad Ems sowie der Stadt Lahnstein kandidiert, und Platz 9 für Gabi Weber, die für die Sozialdemokraten im Wahlkreis 205 - Montabaur - mit den Verbandsgemeinden Diez, Hahnstätten, Katzenelnbogen, Nassau und Nastätten antritt, konnten für die heimischen Kandidaten aussichtsreiche Plätze beim Landesparteitag erreicht werden.

Jetzt gilt es, so Rhein-Lahn-SPD Kreisvorsitzender Frank Puchtler (Oberneisen) engagiert mit aller Kraft für ein gutes Bundestagswahlergebnis zu kämpfen um die soziale Gerechtigkeit in unserem Land zu stärken und im Interesse unserer Region. Wir brauchen, so der Landtagsabgeordnete, ganz entscheidend den Bund beispielsweise bei der Reduzierung des Bahnlärms im Mittelrheintal, für weitere Investitionen in die Bundeswasserstrasse Lahn und zur Bewältigung der Folgen der Bundeswehrreform durch die anstehende Auflösung der Freiherr-vom-Stein-Kaserne in Diez mit dem Verlust von zahlreichen Dienstposten.

Im Mittelpunkt des Landesparteitages zur Aufstellung der Landesliste für die Bundestagwahl 2013 stand die Rede des Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück, der die Delegierten der rheinland-pfläzischen Sozialdemokraten in der Ludwigshafener Eberthalle mit klaren Positionen überzeugte und dafür stehenden Applaus erhielt.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 839367 -

WebsoziInfo-News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online