Rhein-Lahn-SPD Kandidaten gut positioniert

Aktuell

Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Staatsminister Roger Lewentz gratulieren gemeinsam mit Delegierten der Rhein-Lahn-SPD den Bundestagskandidaten Gabi Weber und Detlev Pilger zum guten Listenplatz.

LUDWIGSHAFEN/RHEIN-LAHN-KREIS.

Über die guten Platzierungen der Bundestagkandidaten Gabi Weber und Detlev Pilger auf der Landesliste freuen sich Ministerpräsidentin Malu Dreyer und SPD Landesvorsitzender Roger Lewentz mit den beiden Kandidaten und Delegierten der Rhein-Lahn-SPD.

Mit Platz 8 für Detlev Pilger, der im Wahlkreis 200 - Koblenz - mit den beiden Verbandsgemeinden Loreley und Bad Ems sowie der Stadt Lahnstein kandidiert, und Platz 9 für Gabi Weber, die für die Sozialdemokraten im Wahlkreis 205 - Montabaur - mit den Verbandsgemeinden Diez, Hahnstätten, Katzenelnbogen, Nassau und Nastätten antritt, konnten für die heimischen Kandidaten aussichtsreiche Plätze beim Landesparteitag erreicht werden.

Jetzt gilt es, so Rhein-Lahn-SPD Kreisvorsitzender Frank Puchtler (Oberneisen) engagiert mit aller Kraft für ein gutes Bundestagswahlergebnis zu kämpfen um die soziale Gerechtigkeit in unserem Land zu stärken und im Interesse unserer Region. Wir brauchen, so der Landtagsabgeordnete, ganz entscheidend den Bund beispielsweise bei der Reduzierung des Bahnlärms im Mittelrheintal, für weitere Investitionen in die Bundeswasserstrasse Lahn und zur Bewältigung der Folgen der Bundeswehrreform durch die anstehende Auflösung der Freiherr-vom-Stein-Kaserne in Diez mit dem Verlust von zahlreichen Dienstposten.

Im Mittelpunkt des Landesparteitages zur Aufstellung der Landesliste für die Bundestagwahl 2013 stand die Rede des Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück, der die Delegierten der rheinland-pfläzischen Sozialdemokraten in der Ludwigshafener Eberthalle mit klaren Positionen überzeugte und dafür stehenden Applaus erhielt.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 819691 -

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online