Nassau: Neujahrsempfang legt Nachdruck auf Chancengerechtigkeit

Pressemitteilung

NASSAU. Zahlreiche Bürger, unter ihnen Vertreter der örtlichen Schulen, von sozialen Einrichtungen, Vereinen, Verbänden wie auch Bürgermeister, Beigeordnete und Ratsmitglieder aller kommunalpolitischen Gruppierungen konnte der Vorsitzende der SPD im Nassauer Land Herbert Baum im vollbesetzten AWO-Zentrum „Kaffeekanne“ begrüßen. Baum brachte zum Ausdruck, dass für die SPD auch im neuen Jahr der Mensch im Mittelpunkt stehe. So wenden sich die Sozialdemokraten dagegen, Geld für eine Kinderkrippe zu nehmen, um es in Projekte zu stecken, die ein Mehrfaches kosten. „Das ist kein Sparen, sondern Umschichten zulasten von Kindern und Familien“, bemängelt Baum. Die jungen Familien würden dies durch „Abstimmung mit den Füßen“ beantworten.

Peter Nettesheim, Vorsitzender der AWO Nassau, betonte in einem Grußwort den Anspruch, dass soziale Initiativen gefördert werden. „Ohne Unterstützung kann Ehrenamt nicht funktionieren“, so Nettesheim. Der AWO-Vorsitzende erhielt wie der 2. AWO-Vorsitzende Wolfgang Micke auch an diesem Abend viel Lob von allen Seiten für die zentrale Begegnungsstätte im Herzen der Stadt.

Kostenfreie Bildungsangebote ausbauen

Die Kernthese der örtlichen Vertreter wurde durch Staatssekretär Martin Stadelmaier und den heimischen Landtagsabgeordneten Frank Puchtler bestärkt. Auch wenn die Ausführungen des Staatssekretärs von Futtermittelhersteller („Lebensmittel müssen gesund und sauber sein“) über aktiven Hochwasserschutz („Den muss man betreiben, wenn die Sonne scheint“) bis zur Kommunalreform („Selbständige Gemeinden sind die Heimat für das Ehrenamt“) reichten, kam er stets auf das Thema Chancengerechtigkeit zurück. Diese sieht er in Rheinland-Pfalz in Kindergärten und Schulen verwirklicht. Das Land, so Stadelmaier, bietet kostenfreie Bildungsangebote vom Kindergarten bis zum Erststudium. Die SPD stehe zu einem gegliederten Schulsystem. Auch in Zukunft gelte für Grundschulen: „Kurze Beine, kurze Wege“. Dazu werde die Landesregierung kleinere Klassen schaffen. Dies sichere Schulstandorte und diene der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Zusätzlich werde der Eigenanteil für die Schülerbeförderung, soweit er noch besteht, ab dem Schuljahr 2012/2013 entfallen.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 819560 -

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online