Musikalische Bildung in Rheinland-Pfalz

Landespolitik

Sachstand: Rheinland-Pfalz verfügt über ein breit gefächertes Netz an öffentlichen und privaten Musikschulen. Diese sind ein wichtiger Bestandteil der kulturellen Bildung unseres Landes. Deshalb verstärkte die Landesregierung in den letzten 20 Jahren durch eine schrittweise und kontinuierliche Erhöhung der Zuwendungen ihre Unterstützung auf 2,7 Millionen Euro jährlich.

Die Musikschulen halten vielfältige Angebote für alle Altersstufen bereit. Diese reichen von der vorschulischen Erziehung über die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen bis zu Erwachsenen in verschiedenen Lebensaltern. Musikschulen sind somit für alle Schichten und alle Altersklassen zugänglich.

Das Land verfolgt hierbei folgende konzeptionelle Schwerpunkte:
  • Im Vordergrund der Förderung von Musikschulen steht die Gewährleistung eines qualitativ hochwertigen Musikunterrichts, der sich an pädagogischen Maßstäben ausrichtet. Ein Qualitätsmerkmal der geförderten Musikschulen ist der instrumental-pädagogische Ausbildungsstandard der Lehrkräfte.
  • Ein breitgefächertes Angebot bietet die beste Gewährleistung für ein vielgestaltiges und musikalisch buntes Musikleben in unserem Land. Für die Pflege der unterschiedlichen Musikstile und Musikrichtungen ist ein zeitgemäßes und vielseitiges Angebot an Instrumental- und Vokalkursen unabdingbar. Deshalb müssen die vom Land geförderten Musikschulen über ein breites Angebot an Unterrichtsfächern verfügen, das gleichzeitig unterschiedliche Ausbildungsstufen berücksichtigt.
  • Der Zugang zu den Musikschulen soll allen Kindern und Jugendlichen offen stehen. Soziale Gesichtspunkte bei der Erhebung der Gebühren müssen von den durch das Land geförderten Musikschulen berücksichtigt werden. Sozial belastete Familien sowie Familien mit mehreren Kindern an einer Musikschule erhalten Ermäßigungen bei den Gebühren.
  • Breitenförderung und Spitzenförderung sind gleichrangige Ziele der Musikschulen. Mit ihrem Unterrichtsangebot werden sowohl Laienmusikerinnen und -musiker als auch zukünftige Profimusikerinnen und –musiker ausgebildet. Beide Gruppen sind für das Musikleben in unserem Land unverzichtbar und bedürfen einer zielgerichteten Förderung.
  • Sprachförderung ist ein wichtiger Schlüssel für die soziale Eingliederung von Kindern in unsere Gesellschaft. Durch die Kooperation von Musikschulen und Kindertagesstätten wird mit den Mitteln der Musik die Möglichkeit geboten, Sprachförderung über die Musik durchzuführen. Dies zeigt seine Auswirkungen im Vorschulalter in der Verstärkung sozialer Kontakte als auch im Übergang vom Kindergarten in die Grundschule.
Fazit/Ausblick: Die Musikschulen im Land sind ein unverzichtbares Element der musikalischen und damit kulturellen Bildung. Sie stehen mit ihrem Angebot allen Schichten und Altersstrukturen offen. Ihr breites Angebot garantiert den Erhalt und die Vielfalt der musikalischen Kultur in unserm Land. -- SPD Landesverband Rheinland-Pfalz, Klarastr. 15a, 55116 Mainz, lv.rheinland-pfalz@spd.de
 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 832059 -

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online