Mit Herzblut für unsere Heimat: Frank Puchtler

Aktuell

RHEIN-LAHN-KREIS | Einstimmig nominierten der Kreisvorstand und die Kreistagsfraktion der Rhein-Lahn-SPD ihren Vorsitzenden Frank Puchtler als Kandidat für die Wahl zum Landrat des Rhein-Lahn-Kreises.

Der 51-jährige Familienvater leitet in Mainz als Vorsitzender den Haushalts- und Finanzausschuss des Landtages und ist seit 2001 Landtagsabgeordneter. Aufgewachsen auf dem großelterlichen Bauernhof absolvierte Frank Puchtler nach dem Besuch der Grundschule in Oberneisen das Abitur am Gymnasium in Diez.

Nach seinem Wehrdienst in Koblenz und Montabaur, wo er als Truppführer eingesetzt war , begann er bei seine Berufslaufbahn mit der Lehre als Bankkaufmann bei der Nassauischen Sparkasse, machte die Ausbilderprüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) und schloss die Sparkassenakademie als Sparkassenbetriebswirt ab.

Nach vielseitigen Aufgaben im Zentral-, Verwaltungs- und Filialbereich ergänzt durch ein Trainee-Programm war er als Firmenkundenbetreuer mit dem von ihm geführten Sachbearbeiterteam eigenverantwortlich für zahlreiche mittelständische Firmen zuständig. Als Stv. Vorsitzender des örtlichen Personalrates und Mitglied im Gesamtpersonalrat vertrat er die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Bereits im Alter von 27 Jahren übernahm er in Oberneisen als Stv. Ortsbürgermeister politische Verantwortung und engagiert sich seit 30 Jahren im Rat seiner Heimatgemeinde. Verwaltungserfahrung sammelt er seit 15 Jahren als Stv. Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hahnstätten, deren Verbandsgemeinderat er seit 1994 angehört.

Seit 1999 ist er Mitglied im Kreistag und führt seit Jahren die SPD Kreistagsfraktion. Als langjähriges Mitglied im Kreissausschuss, im Sportstättenbeirat und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises ist Frank Puchtler, der von 2008 bis 2010 die Führungsakademie der sozialen Demokratie absolvierte, mit den Themen auf Kreisebene und den Aufgaben der Kreisverwaltung gut vertraut.

Geprägt von der Oberneiser Rundkirche arbeitet er als Mitglied in der Landessynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und in der Hauptversammlung des Diakonischen Werkes, ist Mitglied im Vorstand der Stiftung Scheuern und des Fördervereins der Sozialstation Diez.
Im Dienstrang Löschmeister engagiert er sich bei der Freiwilligen Feuerwehr, war Ausbilder und Leiter der jüngeren Einsatzgruppe und ist seit 15 Jahren Teilnehmer der Wehrführerdienstbesprechung auf der Verbandsgemeindeebene.

Seit fast 30 Jahren ist Frank Puchtler Vorstandsmitglied im Turnverein Oberneisen und soweit es die Zeit zulässt als leidenschaftlicher Halbmarathon-Läufer für seinen Heimatverein sportlich aktiv. Auch im Vorstand der Arbeiterwohlfahrt Aar-Lahn und im Aufsichtsrat der gemeinnützigen Baugenossenschaft Rhein-Lahn/Westerwald bringt er sich ein.

Wie in seinen vielfältigen Aufgaben möchte Frank Puchtler auch als Kreischef mit Herzblut und Teamgeist die Themen zielstrebig anpacken und zum Erfolg für die gesamte Region führen. Frank Puchtler: "Mein Ziel ist es, dass die Menschen aller Generationen in unserem Kreis gerne wohnen und gut leben können".

Mit seiner Verwaltungs- und Führungserfahrung, seiner langjährigen Berufstätigkeit im Finanzwesen und seinem nachhaltigen Einsatz auf der Kreis-, Landes-, Verbands- und Ortsgemeindeebene hat er solide Voraussetzungen für die kreisweit anliegenden Herausforderungen.

"Mir liegt es sehr am Herzen mit den Verantwortlichen auf allen Ebenen gemeinsam zu arbeiten, um die Kräfte unseres Kreises zu bündeln und als starke Einheit für unsere Bürgerinnen und Bürger nachhaltig zu positionieren", bekräftigte Frank Puchtler seine Vorstellungen. Dabei gibt ihm seine aktuelle Aufgabe als Vorsitzender des Haushalts- und Finanzausschusses des rheinland-pfälzischen Landtages mit der Leitungs- und Steuerungserfahrung des wichtigen Ausschusses auf Landesebene ein gutes Rüstzeug und Fundament.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 820283 -

WebsoziInfo-News

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

23.11.2017 20:21 Impuls für den Kulturtourismus in ländlichen Räumen
Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“ um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. „Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus – vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

23.11.2017 20:20 SPD-Bundestagsfraktion unterstützt Initiative für das Forum Recht in Karlsruhe
Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. „Das

23.11.2017 20:18 Sieg des internationalen Rechts und Gerechtigkeit für die Opfer
Das heutige Urteil des UN-Jugoslawientribunals macht die Toten von Srebrenica nicht mehr lebendig. Die Verurteilung des damaligen Oberkommandierenden Ratko Mladic zu einer lebenslangen Haftstrafe bedeutet jedoch einen Sieg des internationalen Rechts und Gerechtigkeit für alle Opfer und Hinterbliebenen. „Die Anklage gegen Ratko Mladic lautete auf Genozid, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen. Die Taten von

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online