Lahntalbahnstrecke: Tunnelsanierung vorgesehen - Aktueller Zeitplan für ESTW

Allgemein

Auf der Lahntalbahn werden in den kommenden Jahren der Hollricher und
Langenauer Tunnel saniert, wie die Deutsche Bahn AG dem Landtagsabgeordneten Frank Puchtler jetzt auf seine Anfrage mitteilte.

Auf der Lahntalbahn werden in den kommenden Jahren der Hollricher und
Langenauer Tunnel saniert, wie die Deutsche Bahn AG dem Landtagsabgeordneten
Frank Puchtler jetzt auf seine Anfrage mitteilte.

Hierzu wird 2010 ein Gleiswechselbetrieb eingerichtet. Die Tunnelmaßnahmen
werden voraussichtlich Mitte 2013 abgeschlossen. Danach kann laut Bahn mit
der Realisierung des Elektronischen Stellwerks (ESTW) begonnen werden. Eine
Umsetzung des ESTW Untere Lahn ist aus der heutigen Sicht bis Ende
2014 geplant.

Umfang und Ziel der Maßnahme ESTW Lahn ist die Modernisierung der Leit- und
Sicherungstechnik auf der unteren Lahntalbahn durch Errichtung der
elektronischen Stellwerkstechnik.

Die Strecke 3710 des Regionalnetzes Westerwald von Wetzlar über Limburg nach Niederlahnstein wird derzeit, bis auf das Relaisstellwerk in Bad Ems, in mechanischer Stellwerkstechnik bedient. Das Projekt „ESTW Untere Lahn“ umfasst den Abschnitt von Limburg bis Niederlahnstein .
Dieser Abschnitt führt in westlicher Richtung entlang der Lahn auf einer
Gesamtlänge von ca. 45 km über Diez, Nassau und Bad Ems nach
Niederlahnstein.Für die Umsetzung des Konzeptes ist es erforderlich,
6 Stationen und 10 Bahnübergänge zu erneuern sowie an die neue Technik anzupassen.

Abgesehen von der umfassenden Maßnahme "ESTW Untere Lahn" ist an der Lahntalbahn ein weiteres Projekt geplant. Dies betrifft die Ausrüstung der Station Bad Ems West mit dynamischen Schriftanzeigern im Rahmen des Konjunkturpakets, so abschließend die Deutsche Bahn AG in ihrer Mitteilung an MdL Frank Puchtler.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 818371 -

WebsoziInfo-News

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online