Lahnsteiner Bürgergespräch mit Landratskandidat Frank Puchtler

Aktuell

Landratskandidat Frank Puchtler nimmt zur Zukunft der Region Stellung

LAHNSTEIN |  Gemeinsam mit der Lahnsteiner SPD lud der Landratskandidat Frank Puchtler interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Lahnsteiner Bürgergespräch in die Hospitalkapelle ein, um über die Zukunftsperspektiven der Lahnsteiner Region und des Kreises zu sprechen.

„Solche Gespräche geben mir die Gelegenheit zum einen deutlich zu machen, welche Ziele ich gerne gemeinsam mit allen Kräften aus unserer Heimat anpacken möchte und zum anderen ist mir der offene Gedanken- und Meinungsaustausch mit den Menschen vor Ort sehr wichtig“, so Frank Puchtler. In der vollbesetzten Hospitalkapelle nutzte Kreistagsfraktionsvorsitzender Frank Puchtler nach der Begrüßung durch Lahnsteins SPD Vorsitzende Gabi Laschet-Einig vor den zahlreich erschienen Gästen die Gelegenheit seinen Lebenslauf zu skizzieren und aus seinen persönlichen und beruflichen Erfahrungen seine politischen Vorstellungen herzuleiten und zu begründen. Puchtler, der im Rhein-Lahn-Kreis durch seine politischen und ehrenamtlichen Tätigkeiten fest verwurzelt ist, legte in seinen Ausführungen ein Augenmerk auf die demografische Entwicklung als Herausforderung und Chance, die gemeinsam mit allen Kräften im Kreis anzugehen sei. „Ein wichtiger Faktor, um die Zukunfts und Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten, ist ein schnelles Internet. Für Unternehmen und Menschen ist dies ein immer größer werdender Entscheidungsfaktor in unserer Heimat zu bleiben oder sesshaft zu werden“, betonte der Landtagsabgeordnete und stellte das im Kreis konzipierte Programm zur Erhöhung der Übertragungsleistung vor. In der anschließenden Diskussion mit dem Landratskandidaten wurden Themen wie Bildung und Wirtschaftsförderung engagiert besprochen. Gerne gab Puchtler Auskunft zu seinen Vorstellungen und bot einen gemeinsamen Dialog an. „Ich möchte einen Rhein-Lahn-Kreis mit Selbstbewusstsein, Wir-Gefühl und Identität. Richten wir den Blick nach vorne und packen gemeinsam für die Zukunft unserer Heimat an“, bekräftigte Frank Puchtler in seinem Schlussstatement.

„Frank Puchtler hat eindrucksvoll gezeigt, warum es sich am 25. Mai lohnt, ihm die Wahlstimme zu geben. Als langjähriger stellvertretender Bürgermeister in der Verbands- und Ortsgemeinde verfügt Frank Puchtler über Verwaltungs- und Führungserfahrung und ist als Kreistagsfraktionsvorsitzender mit den Kreisthemen bestens vertraut. Mit seiner beruflichen Erfahrung im Wirtschafts- und Finanzwesen, seinem gesellschaftlichen Engagement und seiner aktuellen Aufgabe als Vorsitzender des Haushalts- und Finanzausschuss des rheinlandpfälzischen Landtages ist er der geeignete Kandidat für das Amt des Kreischefs“, befanden Teilnehmer des Lahnsteiner Bürgergespräches.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 820064 -

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online