Kreis-SPD: Zufrieden mit Baufortschritt – Radwegebau muss weiter gehen

Pressemitteilung

Die Kreis-SPD mit Landrat Günter Kern auf Einladung von Kreistagsmitglied Carsten Göller an der Radwegebaustelle zwischen Kestert und Kamp-Bornhofen.

RHEIN-LAHN-KREIS.

Am Rhein passiert etwas! Zwischen Kestert und Kamp-Bornhofen wird der von der SPD geforderte Radweg Schritt für Schritt Wirklichkeit. Dazu kommt noch eine komplette Erneuerung der dort verlaufenden B 42. Auf Einladung von Kreistagsmitglied Carsten Göller haben sich jetzt die SPD-Kreistagsfraktion und der SPD-Kreisverstand gemeinsam mit Landrat Günter Kern den Fortgang der Bauarbeiten vor Ort angesehen. Vor Ort erneuerten die SPDler auch noch einmal ihre Forderung nach dem vollständigen Ausbau des Radwegenetzes im Rhein-Lahn-Kreis. Dazu zählen der Lückenschluss an der Lahn und die weitere Verbindung ab Kestert über St. Goarshausen und Kaub bis nach Rüdesheim.

Ab Beginn der 90er hat die SPD vehement den Ausbau der Radwege am Rhein und im Rhein-Lahn-Kreis gefordert. Mit Raddemos, aus denen die Großveranstaltung „Tal Total“ hervorging hatte man zum ersten Mal auf das Thema aufmerksam gemacht. Insofern sind die SPD-Vertreter hoch zufrieden, dass zwischen Kestert und Kamp-Bornhofen der zweite Bauabschnitt umgesetzt wird. Daran wird sich lückenlos der dritte und letzte Abschnitt anschließen. Fertigstellung soll 2013 sein. „Der Zeitplan ist realistisch und für uns als Tourismusregion wird der Radweg genau so wichtig, wie es der Rheinsteig bereits heute ist“, sagte Carsten Göller (Nochern). Dem schloss sich auch das Kreistagsmitglied Mike Weiland (Kamp-Bornhofen) an, der in seiner Eigenschaft als Erster Beigeordneter der Ortsgemeinde das Vorhaben eng begleitet.

Mit Blick auf die Weiterführung des Radweges von Kestert in Richtung St. Goarshausen fordert die SPD die künftige Landesregierung auf, einen nahtlosen Weiterbau auf den Weg zu bringen. Auch von der Loreley bis zum Rossstein muss der vorhandene Weg dringend saniert werden. „Genauso muss auch an der Ortsdurchfahrt in Kestert etwas passieren, damit von Braubach im Norden bis zur Landesgrenze ein einheitliches Bild entsteht“ forderten Göller und Weiland unisono.
Dem schlossen sich auch der Landtagsabgeordnete Frank Puchtler sowie David Langner, designierter Vize-Präsident der SGD-Nord, an. Beide verwiesen auch auf der dringend notwendigen Lückenschluss des Radweges an der Lahn hin. „An der Lahn muss eine Lösung her, damit ein kreisweites Radwegenetz entstehen kann“, machte Puchtler deutlich.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 831454 -

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online