Kreis-SPD: Zufrieden mit Baufortschritt – Radwegebau muss weiter gehen

Pressemitteilung

Die Kreis-SPD mit Landrat Günter Kern auf Einladung von Kreistagsmitglied Carsten Göller an der Radwegebaustelle zwischen Kestert und Kamp-Bornhofen.

RHEIN-LAHN-KREIS.

Am Rhein passiert etwas! Zwischen Kestert und Kamp-Bornhofen wird der von der SPD geforderte Radweg Schritt für Schritt Wirklichkeit. Dazu kommt noch eine komplette Erneuerung der dort verlaufenden B 42. Auf Einladung von Kreistagsmitglied Carsten Göller haben sich jetzt die SPD-Kreistagsfraktion und der SPD-Kreisverstand gemeinsam mit Landrat Günter Kern den Fortgang der Bauarbeiten vor Ort angesehen. Vor Ort erneuerten die SPDler auch noch einmal ihre Forderung nach dem vollständigen Ausbau des Radwegenetzes im Rhein-Lahn-Kreis. Dazu zählen der Lückenschluss an der Lahn und die weitere Verbindung ab Kestert über St. Goarshausen und Kaub bis nach Rüdesheim.

Ab Beginn der 90er hat die SPD vehement den Ausbau der Radwege am Rhein und im Rhein-Lahn-Kreis gefordert. Mit Raddemos, aus denen die Großveranstaltung „Tal Total“ hervorging hatte man zum ersten Mal auf das Thema aufmerksam gemacht. Insofern sind die SPD-Vertreter hoch zufrieden, dass zwischen Kestert und Kamp-Bornhofen der zweite Bauabschnitt umgesetzt wird. Daran wird sich lückenlos der dritte und letzte Abschnitt anschließen. Fertigstellung soll 2013 sein. „Der Zeitplan ist realistisch und für uns als Tourismusregion wird der Radweg genau so wichtig, wie es der Rheinsteig bereits heute ist“, sagte Carsten Göller (Nochern). Dem schloss sich auch das Kreistagsmitglied Mike Weiland (Kamp-Bornhofen) an, der in seiner Eigenschaft als Erster Beigeordneter der Ortsgemeinde das Vorhaben eng begleitet.

Mit Blick auf die Weiterführung des Radweges von Kestert in Richtung St. Goarshausen fordert die SPD die künftige Landesregierung auf, einen nahtlosen Weiterbau auf den Weg zu bringen. Auch von der Loreley bis zum Rossstein muss der vorhandene Weg dringend saniert werden. „Genauso muss auch an der Ortsdurchfahrt in Kestert etwas passieren, damit von Braubach im Norden bis zur Landesgrenze ein einheitliches Bild entsteht“ forderten Göller und Weiland unisono.
Dem schlossen sich auch der Landtagsabgeordnete Frank Puchtler sowie David Langner, designierter Vize-Präsident der SGD-Nord, an. Beide verwiesen auch auf der dringend notwendigen Lückenschluss des Radweges an der Lahn hin. „An der Lahn muss eine Lösung her, damit ein kreisweites Radwegenetz entstehen kann“, machte Puchtler deutlich.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 819130 -

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online