Koalitionsvertrag ist gut für die Entwicklung des Kreises - 9 Punkte-Programm komplett aufgenommen

Pressemitteilung

Das im September 2015 von der SPD Rhein-Lahn verabschiedete 9-Punkte-Programm als Forderung an die Landes-SPD zur Aufnahme ins Regierungsprogramm spiegelt sich in Gänze im Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung wider. Zu diesem Ergebnis kommen SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland und SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzender Carsten Göller und loben die Ergebnisse des Koalitionsvertrages zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger und zur Weiterentwicklung des Rhein-Lahn-Kreises.

Sozial gerecht - wirtschaftlich stark - ökologisch verantwortlich - so umschreibt die Mainzer Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen ihr Werk, das Rheinland-Pfalz erfolgreich auf den Weg ins nächste Jahrzehnt führen wird und Mike Weiland nennt einige Beispiele dafür: Mit der Einführung eines Persönlichen Pflegemanagers, dem Start der Gemeindeschwester Plus, der Aufstockung der Krankenhausinvestitionen und einem Masterplan für den ländlichen Raum will die künftige Landesregierung die Gesundheits- und Notarztversorgung auch in ländlichen Regionen gewährleisten und eine gute Pflege für Alle sicherstellen.

Auch bei ihrem Steckenpferd, der gebührenfreien Bildung von der Kita bis zur Hochschule konnte sich die SPD durchsetzen. Hinzu kommt die Einführung des Meister-Bonus sowie Stärkung der guten Unterrichtsversorgung, betont Mike Weiland. Nicht zuletzt wird auf diesem Gebiet die so genannte Betreuungsgarantie auf den Weg gebracht, womit unter anderem mehr Geld für die Unterstützung von Ferienfreizeiten zur Verfügung gestellt wird. Viele Eltern können nicht während der gesamten Sommerferien Urlaub machen. Wenn Freizeiten höhere Zuschüsse erfahren, können sie einerseits für alle günstiger angeboten werden und andererseits können es sich mehr Eltern leisten, ihre Kinder an einer Ferienbetreuung teilhaben zu lassen, beschreibt Mike Weiland, der selbst seit über 20 Jahren eine Ferienmaßnahme bekleidet, die Vorteile. Zudem sollen Jugendliche besser eingebunden und deren Teilhabe gestärkt werden.

Für den SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzenden Carsten Göller ist die Verbesserung der Mobilität im ländlichen Raum von entscheidender Bedeutung. Durch die Stärkung und Qualitätsverbesserung des ÖPNV und des Rheinland-Pfalz-Taktes, aber auch mit der Schaffung regionaler Mobilitätskonzepte, etwa für den Mittelrhein, sollen hier weitere Fortschritte erzielt werden. Auch die Reaktivierung der Aartalbahn ist im Koalitionsvertrag festgeschrieben. Hinzu kommen aber auch höhere Investitionen in den Straßenbau (120 Mio. € jährlich), die für den Erhalt und den Ausbau vorhandener Straßen oder den Bau von notwendigen Umgehungen, wie in Miehlen-Marienfels oder Braubach, aufgebracht werden sollen, zeigen sich Göller und Weiland unisono erfreut. Ganz besonders freut es die Kreis-SPD aber, dass die Planungen für die Mittelrheinbrücke bei St. Goarshausen-Wellmich wieder aufgenommen werden. "Für dieses Projekt macht sich die SPD rechts und links des Rheins seit Jahrzehnten stark - allen voran der heimische SPD-

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 831294 -

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online