KiMaPa mit neuen Projekten

Kommunales

Hahnstätten.

Das Familienzentrum KiMaPa in Hahnstätten geht mit neuem Vorstand neue Projekte an, wie MdL Frank Puchtler und Ortsbürgermeister Joachim Egert bei Ihrem Besuch im Familienzentrum erfuhren. Sie informierten sich über Möglichkeiten, wie der Verein weiter unterstützt werden kann. Vorsitzende Dorothea Hué begrüßte die Gäste. Gemeinsam mit der stellvertretenden Vorsitzenden Diana Müller und Bianka Reichel, die als Ansprechpartnerin für den Minikindergarten "Krümelhaus" zuständig ist, sowie weiteren Vorstandsmitgliedern berichtete sie über den Minikindergarten, in dem bis zu zwölf Kinder zwischen sechs Monaten und drei Jahren aufgenommen werden können. In den kommenden Wochen werden mehrere Kinder in den Regelkindergarten wechseln, sodass wieder Plätze frei werden. Derzeit ist das "Krümelhaus" an drei Vormittagen von 8 bis 13 Uhr geöffnet. Bei höherer Nachfrage wollen die Verantwortlichen auch den Donnerstag als Betreuungstag anbieten und das Personal von drei Erzieherinnen plus ehrenamtliche Helferinnen aufstocken.

Da die Ortsgemeinde dem Verein eine Freifläche zur Verfügung stellen möchte, planen die Mitglieder, dort eine altersgerechte Spielfläche zu gestalten. Frank Puchtler wies hierbei auf finanzielle Fördermöglichkeiten für die Projekt hin.

Zur Finanzierung des Vereins berichteten die Mütter, dass sie neben der Grundförderung vom Land Mitgliedsbeiträge bekommen und bei der Ferienbetreuung, die der Verein regelmäßig anbietet, Einnahmen haben. Aktionen wie Kuchenverkauf bei Festen oder Kleiderbasare sind weitere Möglichkeiten, Geld für den Verein zu sammeln. Außerdem stellt die Ortsgemeinde die Räumlichkeiten mietfrei zur Verfügung, lediglich die Nebenkosten muss der Verein bezahlen.

Neben der Ferienbetreuung plant der Verein, in diesem Jahr auch am Schlossfest teilzunehmen, um sich zu präsentieren und Aktionen wie Kinderschminken durchzuführen. Das Babybauchfrühstück oder die Babysitterbörse, die in Kooperation mit dem Kreml in Zollhaus laufen, werden fortgeführt.

Diana Müller stellte schließlich eine ganz neue Idee des Vereins vor: Man wolle die Räumlichkeiten für Kindergeburtstage anbieten. Auch eine Partyassistentin werde dabei vermittelt, die den Geburtstag kreativ und mit Spielen für die entsprechende Altersklasse gestalten könne. "Manchen Eltern fehlt einfach der Platz oder die Kreativität, um einen schönen Kindergeburtstag zu Hause auszurichten. Wir würden das als Partyservice für die Kleinen anbieten."

Puchtler lobte die Einrichtung, die offensichtlich eine Nische abdecke. "Natürlich gibt es demnächst den Regelkindergarten für Kinder ab zwei Jahren, aber wer bekommt heutzutage schon zwei Jahre Mutterschutz?", meinte auch Joachim Egert. Puchtler wertete den Verein als "wertvolle Institution" für die Region, weil für viele Eltern bei der Frage nach dem Wohnort die Betreuungsmöglichkeiten besonders wichtig seien. "So ist es möglich, im Rhein-Main-Gebiet zu arbeiten und sein Kind betreut zu wissen", so Puchtler. Gerade angesichts der schrumpfenden Bevölkerung sei es wichtig, Menschen mit Angeboten wie dem KiMaPa in die Region zu ziehen und dort zu halten.

 
 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 832323 -

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online