Kennenlernrunde des SPD-GV Diez mit der Bundestagskandidatin Gabi Weber

Veranstaltungen


Fotostrecke»

GEILNAU.

Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Geilnau, Günter Müller, konnte zu der gemeinsam mit dem SPD Gemeindeverband Diez durchgeführten Kennenlern- und Informationsveranstaltung mit der SPD-Bundestagskandidatin Gabi Weber zahlreiche Interessierte im Dorfgemeinschaftshaus Geilnau begrüßen.

Er nutzte diesen großen Rahmen, um Norbert Gerheim für seine kürzlich überreichte Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz zu gratulieren, verbunden mit dem Dank seiner langjährigen Tätigkeit für die SPD im Ortsverein als ehemaligen und derzeitigen stellvertretenden Vorsitzenden, in Gemeinderat und nunmehr über 3 Jahrzehnten andauernder Verbandsgemeinderatsarbeit. Nach einem weiteren Grußwort der Vorsitzenden des SPD-Gemeindeverbandes Diez, Nedeljka Geis, wies der heimische Landtagsabgeordnete Frank Puchtler auf die große Bedeutung der Bundestagswahl für die SPD hin. „Aber nach der Wahl ist vor der Wahl“, die Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz im Mai 2014 steht schon vor der Tür.
Für den hiesigen Bundestagswahlkreis 205 wurde von der SPD Gabi Weber nominiert. In ihrer persönlichen Vorstellung wies Gabi Weber darauf hin, dass Sie bereits in ihrer Lehre als Keramikmalerin der Gewerkschaft und der SPD beitrat. Derzeit arbeitet Sie als Regionalvorsitzende des DGB, Region Koblenz und würde gerne in der nächsten Legislaturperiode im deutschen Bundestag die Rechte der Arbeitnehmer vertreten und stärken. Dieses war dann auch Schwerpunktthema ihres Referates der politischen Ziele in Berlin. „Wir benötigen einen Mindestlohn von 8,50€ die Stunde, der dann etwas über Hartz IV liegt“ so Gabi Weber, „ denn es kann nicht sein, das Vollzeitbeschäftigte im Niedriglohnsektor trotzdem auf Hartz IV angewiesen sind, um finanziell über die Runden zu kommen.“ Bei den Minijobs werden viele Frauen mit weniger als 8,50 € bezahlt, viele auch ohne Sozialversicherung, das hat bei der späteren Rente genauso die Altersarmut zur Folge wie Leiharbeit und Werkverträge. „ Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“, so muss die Devise lauten. Auch befristete Arbeitsverträge sollte reduziert werden. Zwischenzeitlich sei es, so an einigen Beispielen von Gabi Weber erläutert, schon fast die Regel, das zum Beispiel Lehrlinge nach ihrer Ausbildung befristet oder auf Probezeit ( was braucht man eine Probezeit, man kennt diese schließlich von ihrer Ausbildung) weiterbeschäftigt werden. „ Die Bundesregierung beabsichtigt, die Rentenversicherungsbeiträge zu senken“ so Gabi Weber. „ das sind Wahlgeschenke, von denen jedoch in der Hauptsache der Arbeitgeber profitiert. Sinnvoll ist es, jetzt mit Überschüssen in der Rentenversicherung Rücklagen zu bilden, um die geplante Absenkung der Renten auf 43%zu verhindern. Zum Schluss ihres Referates wünscht sich Gabi Weber in Deutschland eine gute Ausbildung von Jugendlichen. Auch eine solide Finanzierung des Landes ist ihr wichtig. „Hierzu muss der Stärkere mehr tragen als der schwächere“. Bei einem zu versteuerndem Einkommen von über 100.000€ ist ein Steuersatz von 49% gerecht. Und 100.000€ zu versteuerndes Einkommen wird von keinem Facharbeiter erreicht. Bei der abschließenden regen Diskussion, die von Nedeljka Geis geleitet wurde, ging es insbesondere um Steuerhinterziehung, Vermögenssteuer, aber auch um befristete Arbeitsplätze.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 819861 -

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online