Im Gespräch zu Weinbau und Marketing zum Wohle des Welterbetals

Pressemitteilung

Weinbaupolitische und marketingstrategische Themen standen im Mittelpunkt gleich zweier Gespräche im Frühjahr und nun jüngst erneut im Weingut Fetz in Dörscheid, zu denen sich neben Staatsminister Roger Lewentz und Staatssekretär Günter Kern auch SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland, der SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzende Carsten Göller und auch Landrat Frank Puchtler mit dem Präsidenten des Weinbauverbandes Mittelrhein Heinz-Uwe Fetz (Dörscheid) und seinen Vizepräsidenten Bernhard Praß (Steeg) und Joachim Lorenz (Boppard) getroffen haben.

Der rheinland-pfälzischen Landesregierung, aber auch der SPD Rhein-Lahn, ist der Weinbau im Welterbetal und auch entlang der Lahnschiene ein Herzensanliegen. Insofern nutzten alle gerne die Gelegenheit des gemeinsamen Gedankenaustausches zur weiteren Fördermöglichkeiten des Weinbaus und des Welterbes, denn gerade Ideen, wie etwa eine Bundesgartenschau 2031, sind nicht nur auf Seite der Politik, sondern vor allem auch bei den Winzern mannigfach vorhanden, um damit die Region zu stärken.

Gerade mit Blick auf das Qualitätsmarketing nimmt auch die Mittelrhein Riesling Charta (MRC), die von Bernhard Praß geführt wird, bereits heute eine Vorreiterrolle ein. In der MRC haben sich Winzer und ihre Partner zu einheitlichen Qualitätsrichtlinien verpflichtet. Die Mitgliedsweingüter setzen beispielsweise auf die Tradition des Terrassenweinbaus und liebevolle Handarbeit, um so dieses wertvolle Kulturgut und damit auch das UNESCO-Welterbe zu erhalten, zu schützen und nachhaltig zuvermarkten.

Neben der gemeinsamen Vermarktung der Weinerzeugnisse bietet die MRC unter anderem Schulungsmaßnahmen für ihre Gastro-Partner zur optimalen Präsentation der Rieslingweine an. Man führt aber auch insbesondere in den Mitgliedsbetrieben und darüber hinaus im gesamten Tal hochkarätige kulinarische und teils auch musikalische Veranstaltungen durch. "Dieses Leitbild zum Wohle unserer Heimat gilt es uneingeschränkt zu unterstützen", erklärte Minister Roger Lewentz im Gespräch. Er werde gemeinsam mit Günter Kern die besprochenen Themen mitnehmen und die ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nutzen, diese an den richtigen Stellen einzubringen. Auch Landrat Frank Puchtler stieß beim jüngsten Treffen ins gleiche Horn: Er werde in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal die Unterstützungsmöglichkeiten im Vorstand ausloten, denn die Charta und der Zweckverband zielten hier in dieselbe Richtung. Für die Kreis-SPD haben Mike Weiland und Carsten Göller bereits erste Überlegungen, die wirklich guten Aktivitäten der MRC zu unterstützen und in ihre Arbeit einfließen zulassen. Vor allem auch das soziale Engagement der Charta, die sich beispielsweise im vergangenen Sommer anlässlich eines internationalen Jugend-Workcamps für junge Gäste aus unterschiedlichen Ländern, eingebracht hat, sei absolut vorbildlich. Die jungen Leute waren im Mittelrheintal zu einer Mischung aus Arbeitseinsätzen und Freizeitprogramm zu Gast. Als Dank für ihr Engagement wurden sie unter anderem von der MRC verköstigt. Solche Dinge bringen unser Tal weiter nach vorne, lobten Weiland und Göller auch diesen Einsatz der Charta abschließend. Weitere Informationen finden sich unter www.riesling-charta.com.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 831301 -

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online