Hahnstätten als Schwerpunktgemeinde anerkannt

Kommunales

Staatsminister Roger Lewentz überreicht das Anerkennungsschreiben an die Hahnstätter Delegation mit Ortsbürgermeister Joachim Egert, den Ortsbeigeordneten Waltraud Reichel-Bach, Inge Christian, Karlheinz Schwenk und Verbandsbeigeordneter Frank Puchtler.

MAINZ/HAHNSTÄTTEN.

Erfolg für die Ortsgemeinde Hahnstätten.


Innenminister Roger Lewentz hat im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms 2013 insgesamt 20 Ortsgemeinden in Rheinland-Pfalz als Schwerpunktgemeinden anerkannt.

In Mainz überreichte Staatsminister Roger Lewentz das Anerkennungsschreiben an die Delegation aus der Aar-Gemeinde. Ortsbürgermeister Joachim Egert, seine Beigeordneten Waltraud Reichel-Bach, Inge Christian und Karlheinz Schwenk freuten sich gemeinsam mit dem Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Hahnstätten Frank Puchtler über die Anerkennung als Investitions- und Maßnahmenschwerpunkt in der Dorferneuerung.

Mit Hahnstätten ist damit bereits nach Burgschwalbach und Oberneisen die dritte Ortsgemeinde in der Verbandsgemeinde Hahnstätten als Schwerpunktgemeinde anerkannt. Dies dokumentiert, so Verbandsbeigeordneter Frank Puchtler das Engagement für die Dorfneuerung im Aartal, denn die Ortsgemeinden haben sich alle aus eigenener Initiative für die Anerkennung beworben.

Die Anerkennung als Schwerpunktgemeinde erfolgt für auf die Dauer von sechs Jahren. Während dieser Zeit kann in den Gemeinden im Rahmen der Dorfmoderation eine umfassender Beteilungsprozeß in Gang gesetzt und ein zukunftsfähiges Leitbild entwickelt werden. Für die Stärkung der Innenentwicklung steht eine qualifizierte Bauberatung für private und öffentliche Bauherren zur Verfügung. Die Ergebnisse dieser breit angelegten Informations-, Bildungs- und Beratungsarbeit sind elementarer Bestandteil des zu zu erarbeitenden Entwicklungskonzeptes.

Schwerpunkte der Dorferneuerung sind struktur- und funktionsverbesserende Maßnahmen, die zur Stärkung und Wiederbelebung der Ortskerne beitragen. Dazu zählen insbesondere auch Maßnahmen , die einer Grundversorgungssicherung und der sozialen Daseinsvorsorge im Dorf dienen.Mit der Gesamtfördersumme im Jahr 2012 in Höhe von 19,3 Mio. Euro wurden landesweit Investitionen in Höhe von über 100 Milllionen Euro ausgelöst. Das zeigt die volkswirtschaftliche Bedeutung der Dorferneuerung. Gerade regionale Handwerks - und Gewerbebetriebe können sich hier einbringen.

 
 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 831214 -

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online