Hahnstätten als Schwerpunktgemeinde anerkannt

Kommunales

Staatsminister Roger Lewentz überreicht das Anerkennungsschreiben an die Hahnstätter Delegation mit Ortsbürgermeister Joachim Egert, den Ortsbeigeordneten Waltraud Reichel-Bach, Inge Christian, Karlheinz Schwenk und Verbandsbeigeordneter Frank Puchtler.

MAINZ/HAHNSTÄTTEN.

Erfolg für die Ortsgemeinde Hahnstätten.


Innenminister Roger Lewentz hat im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms 2013 insgesamt 20 Ortsgemeinden in Rheinland-Pfalz als Schwerpunktgemeinden anerkannt.

In Mainz überreichte Staatsminister Roger Lewentz das Anerkennungsschreiben an die Delegation aus der Aar-Gemeinde. Ortsbürgermeister Joachim Egert, seine Beigeordneten Waltraud Reichel-Bach, Inge Christian und Karlheinz Schwenk freuten sich gemeinsam mit dem Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Hahnstätten Frank Puchtler über die Anerkennung als Investitions- und Maßnahmenschwerpunkt in der Dorferneuerung.

Mit Hahnstätten ist damit bereits nach Burgschwalbach und Oberneisen die dritte Ortsgemeinde in der Verbandsgemeinde Hahnstätten als Schwerpunktgemeinde anerkannt. Dies dokumentiert, so Verbandsbeigeordneter Frank Puchtler das Engagement für die Dorfneuerung im Aartal, denn die Ortsgemeinden haben sich alle aus eigenener Initiative für die Anerkennung beworben.

Die Anerkennung als Schwerpunktgemeinde erfolgt für auf die Dauer von sechs Jahren. Während dieser Zeit kann in den Gemeinden im Rahmen der Dorfmoderation eine umfassender Beteilungsprozeß in Gang gesetzt und ein zukunftsfähiges Leitbild entwickelt werden. Für die Stärkung der Innenentwicklung steht eine qualifizierte Bauberatung für private und öffentliche Bauherren zur Verfügung. Die Ergebnisse dieser breit angelegten Informations-, Bildungs- und Beratungsarbeit sind elementarer Bestandteil des zu zu erarbeitenden Entwicklungskonzeptes.

Schwerpunkte der Dorferneuerung sind struktur- und funktionsverbesserende Maßnahmen, die zur Stärkung und Wiederbelebung der Ortskerne beitragen. Dazu zählen insbesondere auch Maßnahmen , die einer Grundversorgungssicherung und der sozialen Daseinsvorsorge im Dorf dienen.Mit der Gesamtfördersumme im Jahr 2012 in Höhe von 19,3 Mio. Euro wurden landesweit Investitionen in Höhe von über 100 Milllionen Euro ausgelöst. Das zeigt die volkswirtschaftliche Bedeutung der Dorferneuerung. Gerade regionale Handwerks - und Gewerbebetriebe können sich hier einbringen.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 819273 -

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online