Hahnstätten als Schwerpunktgemeinde anerkannt

Kommunales

Staatsminister Roger Lewentz überreicht das Anerkennungsschreiben an die Hahnstätter Delegation mit Ortsbürgermeister Joachim Egert, den Ortsbeigeordneten Waltraud Reichel-Bach, Inge Christian, Karlheinz Schwenk und Verbandsbeigeordneter Frank Puchtler.

MAINZ/HAHNSTÄTTEN.

Erfolg für die Ortsgemeinde Hahnstätten.


Innenminister Roger Lewentz hat im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms 2013 insgesamt 20 Ortsgemeinden in Rheinland-Pfalz als Schwerpunktgemeinden anerkannt.

In Mainz überreichte Staatsminister Roger Lewentz das Anerkennungsschreiben an die Delegation aus der Aar-Gemeinde. Ortsbürgermeister Joachim Egert, seine Beigeordneten Waltraud Reichel-Bach, Inge Christian und Karlheinz Schwenk freuten sich gemeinsam mit dem Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Hahnstätten Frank Puchtler über die Anerkennung als Investitions- und Maßnahmenschwerpunkt in der Dorferneuerung.

Mit Hahnstätten ist damit bereits nach Burgschwalbach und Oberneisen die dritte Ortsgemeinde in der Verbandsgemeinde Hahnstätten als Schwerpunktgemeinde anerkannt. Dies dokumentiert, so Verbandsbeigeordneter Frank Puchtler das Engagement für die Dorfneuerung im Aartal, denn die Ortsgemeinden haben sich alle aus eigenener Initiative für die Anerkennung beworben.

Die Anerkennung als Schwerpunktgemeinde erfolgt für auf die Dauer von sechs Jahren. Während dieser Zeit kann in den Gemeinden im Rahmen der Dorfmoderation eine umfassender Beteilungsprozeß in Gang gesetzt und ein zukunftsfähiges Leitbild entwickelt werden. Für die Stärkung der Innenentwicklung steht eine qualifizierte Bauberatung für private und öffentliche Bauherren zur Verfügung. Die Ergebnisse dieser breit angelegten Informations-, Bildungs- und Beratungsarbeit sind elementarer Bestandteil des zu zu erarbeitenden Entwicklungskonzeptes.

Schwerpunkte der Dorferneuerung sind struktur- und funktionsverbesserende Maßnahmen, die zur Stärkung und Wiederbelebung der Ortskerne beitragen. Dazu zählen insbesondere auch Maßnahmen , die einer Grundversorgungssicherung und der sozialen Daseinsvorsorge im Dorf dienen.Mit der Gesamtfördersumme im Jahr 2012 in Höhe von 19,3 Mio. Euro wurden landesweit Investitionen in Höhe von über 100 Milllionen Euro ausgelöst. Das zeigt die volkswirtschaftliche Bedeutung der Dorferneuerung. Gerade regionale Handwerks - und Gewerbebetriebe können sich hier einbringen.

 
 

WebsoziCMS 3.6.9 - 856488 -

WebsoziInfo-News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online