Frank Puchtler führt weiter SPD im Rhein-Lahn-Kreis

Aktuell

Landrat Günter Kern und Staatsminister Roger Lewentz gratulieren Kreischef Frank Puchtler und seinem Vorstandsteam der Rhein-Lahn-SPD zur Wahl.

RHEIN-LAHN-KREIS. | Mit 70 von 71 möglichen Stimmen bei einer Enthaltung wurde der Landtagsabgeordnete Frank Puchtler erneut an die Spitze der Rhein-Lahn-SPD gewählt. Für den Beigeordneten aus Oberneisen war die Wiederwahl im Bad Emser Gasthaus "Alt Ems" eine Belohnung für viel Engagement an der Basis: "Wir haben einen Kreisvorsitzenden, der extrem fleißig und extrem ansprechbar ist", lobte auch Innenminister Roger Lewentz, der die Leitung des Parteitags übernommen hatte.

Zu stellvertretenden Kreisvorsitzenden wurden Gisela Bertram (Nievern), Michael Schnatz (Diez) und Mike Weiland (Kamp-Bornhofen) gewählt. Puchtler dankte dem bisherigen Stellvertreter Hans-Josef Kring (Lykershausen) für sein langjähriges Wirken für die heimische Sozialdemokratie. Pressereferent des Kreisverbandes bleibt Heiko Scheib aus Mudershausen, wie auch Schatzmeister Jürgen Kuhn (Rettershain) und Schriftführer Walter Ellermeyer aus Nassau.

Zu Beisitzern im Kreisvorstand wurden Robert Gensmann (Becheln), Klaus Lambrich (Lahnstein), Dietmar Meffert (Diez), Sarah Meuer (Bad Ems), Horst Meyer (Allendorf), Tanja Schnatz (Diez), Melanie Schönbach (Berndroth), Heike Ullrich (Ruppertshofen), Jörg Winter (Miehlen) und Rita Wolf aus Braubach gewählt.

Schatzmeister Jürgen Kuhn berichtete über die Finanzen des Kreisverbandes. Kassenprüfer Helmut Göttert (Ruppertshofen) bescheinigte ihm eine einwandfreie Kassenführung in den vergangenen beiden Jahren.

Der Parteitag ging zügig vonstatten. Einen Antrag berieten die Sozialdemokraten auf Vorschlag ihres Kreisvorsitzenden Frank Puchtler. Sie wollen darauf hinwirken, dass die bisher vom Kreis getragene Eingliederungshilfe künftig durch den Bund finanziert wird. Hintergrund ist, dass die SPD kritisiert, dass den Kommunen immer weniger Geld bleibe, ihre vielfältigen Aufgaben wahrzunehmen. "Dies ist durch die Belastungen der Kommunen immer weniger gewährleistet", schreibt die SPD in ihrem Antrag, der an die Bundestagsfraktion überwiesen wurde.

Kreisvorsitzender Frank Puchtler stimmte die Genossen darauf ein, auch im Kommunalwahljahr für ein gutes Miteinander in der Politik einzustehen und schloß mit einem Wort von Willy Brandt: "Besinnt euch auf eure Kraft".

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 819335 -

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online