Erfolgreicher Parteitag der Rhein-Lahn-SPD

Allgemein

Für unseren Kreis – das Team der Rhein-Lahn SPD.

Kreisparteitag der SPD von Harmonie geprägt – Staatssekretär sieht heimische Genossen gut aufgestellt.

Es war ein ruhiger und harmonischer Parteitag der Rhein-Lahn SPD, bei dem die Neuwahlen im Mittelpunkt standen. Mit rund 99 Prozent wurde Frank Puchtler in seinem Amt bestätigt. Mit minutenlangen Applaus gratulierte die Versammlung und bedankte sich für die engagierte Arbeit des Landtagsabgeordneten, der in diesem Jahr auch die Führung der SPD Kreistagsfraktion übernommen hat.

Zufriedenheit zeigte sich auch bei den vorgestellten Rechenschaftsberichten des Vorstandes, der einstimmig auf Antrag des Kassenprüfers Horst Seelbach entlastet wurde. Zu stellvertretenden Kreisvorsitzenden wurde Gisela Bertram (Nievern), Hans-Josef Kring (Lykershausen) und Michael Schnatz (Diez) gewählt. Als Schriftführer wurde Walter Ellermeyer aus Nassau und der Rettershainer Jürgen Kuhn als Schatzmeister bestätigt. Die Funktion des Pressereferenten übernimmt als Nachfolger des neuen Fraktionsgeschäftsführer Carsten Göller Eric Mäncher aus Altendiez. Zu Beisitzern wurden gewählt Benjamin Geisel (Himmighofen), Klaus Lambrich (Lahnstein), Dietmar Meffert (Diez), Horst Meyer (Allendorf), Ursula Mogg (Bad Ems), Tanja Ohlemacher (Altendiez), Heiko Scheib (Mudershausen), Nuriye Soyudogan ( Katzenelnbogen), Heike Ullrich (Ruppertshofen), Mike Weiland (Kamp-Bornhofen) und Rita Wolf aus Braubach.

Staatssekretär Roger Lewentz blickte in seinem Grußwort auf die erfolgreichen Kommunal-wahlen zurück. Der Kreisverband Rhein-Lahn ging als einer von nur zwei Kreisverbänden in Rheinland-Pfalz gestärkt aus den Kommunalwahlen hervor. Durch das gute Abschneiden sei dem Landrat Günter Kern eine gestärkte Kreistagsfraktion und zusammen mit der Ersten Beigeordneten Gisela Bertram ein starkes Team zur Seite gestellt worden. „Wir sind insgesamt gut aufgestellt“, so Lewentz, „und können gemeinsam zum Wohl des Rhein-Lahn-Kreises arbeiten“.

In seinem Rechenschaftsbericht ging Kreisvorsitzender Frank Puchtler im Besonderen auf die Bereiche Schulen und Kindertagesstätten ein. „Jede Investition in junge Menschen ist gut angelegtes Kapital“, sagte Puchtler. „Wenn ein junger Mensch im Rhein-Lahn-Kreis heute die Kindertagesstätte über die Grundschule bis zum Studium ohne Gebühren für die Eltern besuchen kann dann ist das unsere Kernbotschaft: Chancengleichheit für Alle. Dabei geht es uns auch um soziale Gerechtigkeit. Im Bereich der Mobilität sind weitere Verbesserungen notwendig“, so Puchtler. „Wir dürfen nicht nur den Straßenbau sehen sondern müssen auch die Schiene und den öffentlichen Personennahverkehr im Auge behalten. Dabei ist die Rheinquerung ein großes Ziel. Das Welterbe ist keine Käseglocke unter der keine strukturelle Entwicklung mehr möglich ist“.

Einstimmig beschloss der Parteitag einen Leitantrag des Kreisvorstandes für eine gute Zukunft in unserem Rhein-Lahn-Kreis. Dabei legt die SPD Rhein-Lahn Wert darauf den Wandel aktiv zu gestalten damit unser Kreis auch in Zukunft an allen Entwicklungen teilhaben kann. Dabei gilt es insbesondere im Bereich der technischen Infrastruktur, der Bildung, der Energieversorgung und der touristischen Entwicklung Schwerpunkte zu setzen. Dabei setzen die Sozialdemokraten auf eine starke Bürgerbeteiligung bei der Dorf – und Stadtentwicklung und möchten die Dörfer und Städte im Rhein-Lahn-Kreis auch in Zukunft als lebens – und liebenswerte Orte erhalten und weiter entwickeln.

„Wir werden engagiert weiter für unsere Heimat arbeiten und wollen unseren Beitrag dazu leisten“, so Frank Puchtler in seinem Schlusswort, „dass Kurt Beck Ministerpräsident und Günter Kern Landrat bleiben“.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 818408 -

WebsoziInfo-News

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online