Einstimmige Nominierung für Kreisvorsitzenden Frank Puchtler

Aktuell

RHEIN-LAHN-KREIS | Nachdem Landrat Günter Kern als Staatssekretär ins Mainzer Innenministerium wechselt, nominierten der Kreisvorstand und die Kreistagsfraktion der Rhein-Lahn-SPD ihren Vorsitzenden Frank Puchtler einstimmig als Kandidaten für die Wahl zum Landrat des Rhein-Lahn-Kreises.

Der 51-jährige Familienvater, der sich in seiner Heimatgemeinde Oberneisen als Stellvertreter des Ortsbürgermeisters und seit fast 30 Jahren im Ortsgemeinderat engagiert, leitet in Mainz als Vorsitzender den Haushalts- und Finanzausschuss des rheinland-pfälzischen Landtages.

Nach dem Besuch der Grundschule in Oberneisen absolvierte Frank Puchtler das Abitur am Gymnasium in Diez und leistete anschließend seinen Wehrdienst in Koblenz und Montabaur, wo er als Truppführer eingesetzt war. Danach machte er bei der Nassauischen Sparkasse eine Ausbildung zum Bankkaufmann und besuchte die Sparkassenakademie, die er als Sparkassenbetriebswirt abschloss. Im Laufe seiner Berufslaufbahn war er in allen Sparten des Bank- und Finanzwesens und im örtlichen und Gesamtpersonalrat tätig.

Verwaltungserfahrung sammelt er seit 1999 als Stellvertreter des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Hahnstätten. Er ist seit 1994 Mitglied im Verbandsgemeinderat.

Seit 1999 gehört Frank Puchtler dem Kreistag des Rhein-Lahn-Kreises an. Er ist Mitglied im Kreisausschuß, im Sportstättenbeirat des Kreises, der Gesellschafterversammlung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Rhein-Lahn-Kreises und führt seit Jahren die Fraktion der SPD im Kreistag des Rhein-Lahn-Kreises

Neben seiner ehrenamtlichen Aufgabe als Mitglied der Landessynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau ist der begeisterte Hobbyläufer und Feuerwehrmann Mitglied im Vorstand der Stiftung Scheuern, des Fördervereins der Sozialstation Diez, des Turnvereins Oberneisen und der Arbeiterwohlfahrt Aar-Lahn.

Die endgültige Wahl zum Kandidaten ist auf der Kreiskonferenz der Rhein-Lahn-SPD Anfang 2014 geplant.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 819147 -

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online