Brücke Dausenau betoniert

Aktuell

Landrat Günter Kern und MdL Frank Puchtler beim Ortstermin auf der Brücke mit Geschäftsführer Klaus Rohletter, Projektleiter Oliver Schwenk und Polier Harald Hannappel.

RHEIN-LAHN-KREIS.

Die Lahnbrücke Dausenau ist das zweite Brückenbauwerk im Rahmen der Ortsumgehung Dausenau. Die erste Brücke im Ortskern wurde bereits 2009 fertiggestellt und ersetzte die vorhandene Brücke die nur noch eine geringe Tragfähigkeit hatte. Beim Ortstermin informierten sich jetzt Landrat Günter Kern, Geschäftsführer Klaus Rohletter von der bauausführenden Firma Albert Weyl und MdL Frank Puchtler über die Baumaßnahme anläßlich der Betonage des Brückenmittelteils.

Das Bauwerk 2 ist eine 5-feldrige Spannbetonkonstruktion mit einer Gesamtlänge von 150m. Die größte Stützweite zwischen den Pfeilern beträgt 37m. Die Brücke hat 2 Widerlager und 4 Stützpfeiler. Davon befindet sich einer in der Lahnmitte. Der Mittelpfeiler wurde im vergangenen Jahr in der hochwasserfreien Zeit von einer Dammschüttung aus hergestellt.

Der Überbau wird in 3 Arbeitsabschnitten hergestellt. Insgesamt werden für den Überbau ca. 1600 m³ Beton, 230to „normaler“ Bewehrungsstahl und 65to Spannstahl benötigt. Vom 5.7. auf 6.7.2011 wurde der erste Abschnitt mit ca.950m³ Beton betoniert. In diesem Teil sind 135to Stahl und 30 to Spannstahl. Wir haben um 18.30 mit der Betonage begonnen. Es wurden 2 Betonpumpen und 23 Betonfahrzeuge eingesetzt. Der Beton wurde lagenweise jeweils von der Mitte nach außen eingebracht, um den Betondruck gleichmäßig auf die Schalung und das Traggerüst zu verteilen. Es wurden zu „Spitzenzeiten“ mehr als 110m³ pro Stunde eingebaut. Das sind 14 Betonmischer pro Stunde. Dazu wurde er in 2 Mischwerken, in Mogendorf und Nentershausen, gemischt und antransportiert. Um einen gleichmäßigen Materialfluß zu gewährleisten wurden die Arbeiten nachts durchgeführt. Dies hat ermöglicht, die Oberflächenbearbeitung mit Flügelglättern bei Tageslicht auszuführen. Die Betonage wurde wie geplant um 8.30 Uhr beendet. Um 12.00 konnte die fertige Betonfläche bereits mit Folie abgedeckt werden. Dies dient zur Nachbehandlung, damit der Beton beim Abbinden keine Feuchtigkeit verliert.

Derzeit wird die sogenannte Schwindvorspannung aufgebracht. Dazu werden die Spannglieder, die man sich wie Stahlseile vorstellen muß, mit Hydraulikpressen zusammengezogen. Da der Beton beim Abbinden die Neigung hat, sich zu verkürzen (das sogenannte Schwinden) werden so evtl. entstehende Risse „zusammengedrückt“. Voraussichtlich in der nächsten Woche wird der Beton eine so hohe Festigkeit haben, dass die sogenannte Vollvorspannung aufgebracht werden kann. Die Spannkräfte sind so groß, dass sich der Überbau in den Feldern anheben wird. Dies sind zwar nur wenige Zentimeter, aber die Schalung ist dann bereits wirkungslos. Dann kann beginnen werden auszuschalen und die Stahlkonstruktion abzubauen. Insgesamt werden 21 Spannglieder mit je 4000KN, das sind je 400to, angespannt. Der mittlere Teil des Überbaus wurde in 90cm höherer Lage hergestellt. Das war notwendig, damit die Durchfahrtshöhe der Schiffe unter der Schalung und dem Traggerüst eingehalten werden konnte. Die Brücke steht im Moment auf Hydraulikpressen, und wird nach dem Ausschalen um 90 cm abgelassen. Da dies ein enormer Aufwand ist, wird nur der Mittelteil so hergestellt. Die Randfelder werden in ihrer „richtigen“ Lage betoniert. Vor allem die perfekte und detaillierte Ausführung der Arbeiten beeindruckten Landrat Günter Kern und MdL Frank Puchtler beim Ortstermin an der Baustelle in Dausenau.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 819869 -

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online