Bäderstraße - Schulterschluss für Region

Allgemein

MdL Frank Puchtler und MdL Marius Weiß beim Ortstermin an der Bäderstraße

Stark machen für den weiteren Ausbau der Bäderstraße B 260 möchten sich die beiden Landtagsabgeordneten Marius Weiß (Hessen) und Frank Puchtler (Rheinland-Pfalz).

Zu einem gemeinsamen Ortstermin trafen sich die beiden Mandatsträger an der Bäderstraße B 260 in Höhe Holzhausen an der Landesgrenze. Der B 260 kommt als zentrale Verkehrsverbindung ins Rhein-Main-Gebiet, so die beiden Abgeordneten einig, eine wichtige Bedeutung für die heimische Region zu. Mit in der Spitze bis zu 20.000 Fahrzeugen täglich ist die Bundesstraße sehr stark belastet. Von daher begrüßen die beiden Sozialdemokraten den beabsichtigten Ausbau im Rahmen der Ortsumgehung Schlangenbad/Wambach. Das Projekt ist im Vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans eingestuft. Zurzeit läuft, wie MdL Frank Puchtler auf seine Anfrage vom Bundesverkehrsministerium erfuhr, das Planfeststellungsverfahren.

Neben der zügigen Realisierung der Ortsumgehung Schlangenbad/ Wambach halten es Weiß und Puchtler für notwendig die Bäderstraße B 260 Richtung Rhein-Main in weiteren Abschnitten auszubauen.

Von daher werden sich die beiden Abgeordneten an das Bundesverkehrsministerium wenden mit der Bitte um Prüfung weiterer Möglichkeiten zum Ausbau der für Pendler und heimische Wirtschaft lebenswichtigen Verkehrstrasse mit entsprechender Einstufung in der Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans.

Auch für die weitere touristische Entwicklung ist die Bäderstraße von Bedeutung zur Erschließung der gesamten Region beispielsweise im Hinblick auf das Weltkulturerbe Limes, so die beiden Abgeordneten, die für die Zukunft weitere gemeinsame Initiativen für die Region vereinbarten.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 820318 -

WebsoziInfo-News

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

23.11.2017 20:21 Impuls für den Kulturtourismus in ländlichen Räumen
Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“ um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. „Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus – vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

23.11.2017 20:20 SPD-Bundestagsfraktion unterstützt Initiative für das Forum Recht in Karlsruhe
Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. „Das

23.11.2017 20:18 Sieg des internationalen Rechts und Gerechtigkeit für die Opfer
Das heutige Urteil des UN-Jugoslawientribunals macht die Toten von Srebrenica nicht mehr lebendig. Die Verurteilung des damaligen Oberkommandierenden Ratko Mladic zu einer lebenslangen Haftstrafe bedeutet jedoch einen Sieg des internationalen Rechts und Gerechtigkeit für alle Opfer und Hinterbliebenen. „Die Anklage gegen Ratko Mladic lautete auf Genozid, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen. Die Taten von

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online