„Außen rot, innen grün und dient der Inklusion“

Pressemitteilung

Kooperation zwischen den Werkstätten der Stiftung Scheuern und der Firma Noatec auf dem Gebiet druckgasfreier Feuerlöscher

Kürzlich besuchte die Saarburger Firma Noatec die Werkstätten der Stiftung Scheuern um die künftige Zusammenarbeit zu besiegeln. In den nächsten Wochen fertigen die Beschäftigten der Werkstätten die Montage-Kits zum Aufhängen der innovativen Feuerlöscher, die die Firma Noatec herstellt.

„Außen rot, innen grün und dient der Inklusion,“ so fasste Direktor Eckhard Bahlmann zusammen, was ihm Geschäftsführer Claude Valerius und Projektmanagerin Juliane Petermann vorstellten: Ein druckgasfreies Verfahren für Feuerlöscher, das innovativ und umweltschonend ist und dabei auch die soziale Komponente nicht vergisst. So lässt Noatec das Set für die Wandmontage in den Werkstätten der Stiftung Scheuern konfektionieren. „Eine hervorragende Verbindung von Ökologie, Ökonomie und sozialem Einsatz,“ attestiert auch Landtagsabgeordneter Frank Puchtler (SPD, Beiratsmitglied der Investitions- und Strukturbank, die das Unternehmen fördert) dem gemeinsamem Vorhaben der Stiftung und des Saarburger Unternehmens. „Wir sind ein sozial orientiertes Unternehmen, das an Nachhaltigkeit sehr interessiert ist,“ so Valerius. Aus diesem Grund habe er sich auch entschieden, mit einer Einrichtung für Menschen mit Behinderungen zusammenzuarbeiten.

Werkstattleiter Jörg Bremser zeigte den Gästen die Fertigungsräume und erläuterte die verschiedenen Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen. In auf die rson abgestimmten zergliederten Arbeitsschritten ist es ihnen möglich sehr präzise und zuverlässig Teile der Produktionskette zu übernehmen, mit denen derzeit keine Automatenstrecke konkurrieren kann. Davon konnten sich die Gäste auf dem Rundgang überzeugen. Bremser und seine Kollegen hatten eine Musterstraße zur Konfektionierung des Montage-Kits aufgebaut und zeigten daran, wie später Noatecs Auftrag ausgeführt wird. Valerius und Petermann stellten fest, dass zu einem späteren Zeitpunkt noch mehr Arbeits- und Beteiligungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen bei der Produktion des Feuerlöschers vorstellbar sind. Bahlmann und Bremser dankten Noatec für das Vertrauen in die Werkstätten der Stiftung und freuten sich, dass ein Unternehmen Innovation und gesellschaftliche Verantwortung miteinander verbindet.

Bildunterschrift:
Juliane Petermann, Frank Puchtler, Eckhard Bahlmann, Jörg Bremser und Claude Valerius (v.l.) mit den druckgasfreien Feuerlöschern, deren Montage-Kit in den Werkstätten der Stiftung Scheuern gefertigt wird.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 819356 -

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online