AG 60plus Rhein-Lahn bestätigt ihren Vorsitzenden Dietmar Meffert

Pressemitteilung

Auf der Kreiskonferenz der AG 60plus Rhein-Lahn in Bad Ems wurde Dietmar Meffert (Diez) als Vorsitzender der Seniorinnen und Senioren in der SPD wiedergewählt. Er erhielt 100 % der Delegiertenstimmen. Zu seinen Stellvertretern wurden Egon Schulz aus Holzappel und Peter-Heinrich Meyer aus Lahnstein gewählt.

Als Gäste konnten die Delegierten die Bundestagsabgeordnete Uschi Mogg, den Bundestagskandidaten des Wahlkreises Montabaur, Björn Walden, Landrat Günter Kern, den Landtagsabgeordneten David Langner und den Kreisvorsitzenden der Rhein-Lahn-SPD Frank Puchtler begrüßen.

Diese ermunterten in Ihren Grußworten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ihr Wissen und ihre Kompetenz als Orientierungshilfen für Jüngere zur Verfügung zu stellen und sich auch weiterhin zum Wohle und für die Belange der älteren Bürgerinnen und Bürger zu engagieren

Als Hauptrednerin konnten die AG 60plus die Bundestagsabgeordnete und Drogenbeauftragte der Bundesregierung Sabine Bätzing gewinnen.
In ihrer Rede betonte Sabine Bätzing, dass Drogen und Sucht Themen sind, vor denen keiner die Augen verschließen kann und wir als Gesellschaft gefordert sind. Die Zahlen machen deutlich, dass Drogenprobleme keine Randgruppenprobleme sind.

Suchtprobleme bedeuten zum einen individuelle Tragödien für die Betroffenen und deren Angehörige, zugleich belasten sie die Gesellschaft als Ganzes. Die Bekämpfung der Drogenproblematik ist daher sowohl eine Herausforderung für den suchtkranken Menschen als auch ein gesamtgesellschaftlicher Auftrag.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 818522 -

WebsoziInfo-News

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online